1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Sparpotenzial von 8,8 Milliarden Euro
Zeige Bild in LightboxSparpotenzial von 8,8 Milliarden Euro
(© Foto: Rebel - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Klimapolitik Pressemitteilung Nr. 9 11. Februar 2010

Sparpotenzial von 8,8 Milliarden Euro

Die Klimapolitik in Deutschland ist teuer und wenig effizient. So ließe sich das von der Großen Koalition 2007 beschlossene Klimapaket bei gleicher Reduzierung der schädlichen Treibhausgase wesentlich kostengünstiger umsetzen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Allein die Umsetzung der acht teuersten Vorhaben kostet knapp 11 Milliarden Euro und soll den CO2-Ausstoß um 107 Millionen Tonnen senken. Die gleiche Menge Kohlendioxid kann auch für 8,8 Milliarden Euro weniger eingespart werden, wenn der politische Fahrplan einzelne Reduktionsziele nicht detailliert vorgibt, sondern günstigere Maßnahmen ergriffen werden könnten. Zu den preiswerteren Alternativen zählen zum Beispiel internationale Klimaschutzprojekte. Aber auch eine verstärkte Forschungsförderung könnte dazu beitragen, den Klimaschutz effektiver zu gestalten.

Hubertus Bardt
Grundzüge einer effizienten Klimapolitik
IW-Positionen Nr. 42, Köln 2009, 64 Seiten, 11,80 Euro
Bestellung über Fax: 0221 4981-445 oder unter: www.iwmedien.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880