1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Hubertus Bardt neuer Geschäftsführer des IW Köln
Zeige Bild in LightboxHubertus Bardt neuer Geschäftsführer des IW Köln
(© Foto: Dennis Strassmeier)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Personalie Pressemitteilung Nr. 28 1. Juli 2014

Hubertus Bardt neuer Geschäftsführer des IW Köln

Zum 1. Juli 2014 gibt es im Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) personelle sowie strukturelle Veränderungen: Dr. Hubertus Bardt folgt Dr. Rolf Kroker als Geschäftsführer nach. Die beiden Wissenschaftsbereiche des Instituts fusionieren.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

<figure class="text-image-wrapper">Hubertus Bardt Quelle: IW Köln

Hubertus Bardt Quelle: IW Köln
</figure>

Dr. Hubertus Bardt ist zum Beginn des zweiten Halbjahres vom Präsidium des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zum Geschäftsführer berufen worden. Der bisherige Leiter des Kompetenzfeldes Umwelt, Energie, Ressourcen übernimmt gemeinsam mit IW-Geschäftsführer Dr. Hans-Peter Klös die Leitung des neuen IW-Wissenschaftsbereichs, der aus der Zusammenlegung der Wissenschaftsbereiche „Bildungspolitik und Arbeitsmarktpolitik“ und „Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik“ hervorgeht.

<figure class="text-image-wrapper">Rolf Kroker Quelle: IW Köln
Rolf Kroker Quelle: IW Köln
</figure>

Dr. Rolf Kroker, der seit 1992 den Bereich „Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik“ geleitet hat, wurde vom IW-Präsidium damit beauftragt, die Neuorganisation des IW-Wissenschaftsbereichs umzusetzen. Zudem wird er für die Weiterentwicklung der empirischen Forschung verantwortlich sein.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880