1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Die Konkurrenz ist 10 Prozent günstiger
Zeige Bild in LightboxDie Konkurrenz ist 10 Prozent günstiger
(© Foto: leroy131 - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Lohnstückkosten Pressemitteilung Nr. 3 13. Januar 2015

Die Konkurrenz ist 10 Prozent günstiger

Deutschland wird vom Ausland häufig Lohndumping vorgeworfen. Doch die Lohnstückkosten beweisen das Gegenteil, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Obwohl Deutschlands Unternehmen im internationalen Vergleich besonders produktiv sind, reicht das nicht aus, um die hohen Arbeitskosten auszugleichen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Seit dem 1. Januar gilt auch in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Seine Einführung begründete die Große Koalition nicht zuletzt damit, dass der Lohndruck auf viele Arbeitnehmer zu hoch sei und sie deshalb geschützt werden müssten. Wäre das tatsächlich so – betrieben Deutschlands Unternehmen Lohndumping –, müsste sich dies in vergleichsweise niedrigen Löhnen widerspiegeln. Tatsächlich aber übertrafen 2013 nur die Schweiz, Belgien und einige skandinavische Länder Deutschland bei den Arbeitskosten des Verarbeitenden Gewerbes, das im Mittelpunkt des internationalen Wettbewerbs steht.

Teilweise macht die hohe Produktivität der deutschen Industrie diesen Kostennachteil allerdings wieder wett: Unter den 25 in der IW-Studie untersuchten Ländern erreicht Deutschland die sechste Position; von den großen Industrieländern haben nur die USA eine höhere Produktivität. Allerdings ist die Produktivität nicht so hoch, dass sie den Nachteil der hohen Arbeitskosten vollständig ausgleicht – die Arbeitskosten sind im Ausland im Durchschnitt 24 Prozent niedriger als hierzulande, die Produktivität durchschnittlich aber nur 15 Prozent.

Die Folge: Die Lohnstückkosten, also die Arbeitskosten bezogen auf die erbrachte Wirtschaftsleistung, der ausländischen Konkurrenz sind 10 Prozent niedriger als in Deutschland. Nur das Vereinigte Königreich, Italien und Norwegen haben höhere Lohnstückkosten. Auch im Zeitverlauf, so die IW-Forscher in ihrer Studie, findet sich kein Beleg für ein Lohndumping in Deutschland: Zwischen 1991 und 2013 sind die Lohnstückkosten um 12 Prozent gestiegen, im Ausland sanken sie im gleichen Zeitraum um 6 Prozent.

Christoph Schröder: Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich, in: IW-Trends 4/2014

Ansprechpartner: Christoph Schröder, Telefon: 0221 4981-773

Datei herunterladen

Christoph Schröder: Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich

IW-Trends

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880