1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Schienengüterverkehr: Verdiente Rekorde
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Thomas Puls IW-Nachricht 30. Oktober 2018

Schienengüterverkehr: Verdiente Rekorde

Noch nie wurden so viele Güter auf Schienen transportiert wie im vergangenen Jahr. Vor allem der Wettbewerb hat das ermöglicht. Allerdings gerät der Güterverkehr jetzt an seine Grenzen – der Bund muss das Schienennetz dringend ausbauen und sanieren.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Rund 400 Millionen Tonnen waren 2017 auf deutschen Schienen unterwegs, meldet das statistische Bundesamt. Auch die Transportleistung ist gewachsen: Sie misst Masse mal Entfernung und wird in sogenannten Tonnenkilometern angegeben. Mit rund 130 Milliarden Tonnenkilometern ist die Transportleistung im Vergleich zum Vorjahr rund ein Prozent gestiegen. 

Der Rekord ist ein Erfolg für das System Schiene. Ohne die Bahnreform von 1994 wäre das nicht möglich gewesen. Die Jahrhundertreform hatte das Ziel, mehr Güter auf die Schiene zu bringen – nach Anlaufschwierigkeiten hat das auch funktioniert. Inzwischen hat sich die Transportleistung auf der Schiene gegenüber 1993 verdoppelt. Vor allem der Wettbewerb hat dem Güterverkehr gut getan: Seitdem die deutsche Bahn ihr Schienennetz mit anderen Anbietern teilt, wächst der Gütertransport auf der Schiene wieder. Inzwischen peilen die Wettbewerber sogar einen Marktanteil von rund 50 Prozent an. 

Allerdings steht der Güterverkehr auch vor zahlreichen Problemen. So gibt es kaum noch freie Kapazitäten. Die wichtigen Trassen sind überlastet, die Infrastruktur müsste besser ausgebaut und an vielen Stellen saniert werden. Hinzu kommt der Fachkräftemangel: Seit Jahren haben Deutsche Bahn und Co. Schwierigkeiten, neue Lokführer, Fahrdienstleiter und Streckenwärter zu gewinnen. Ein weiteres Problem sind die geringen Margen, die alle Güterbahnen plagen und ihre Investitionsmöglichkeiten einschränken. Immerhin: Im kommenden Jahr will der Bund die sogenannten Trassenpreise, das sind die Gebühren für die Schienenbenutzung, halbieren. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, reicht allerdings nicht aus: Auch das Schienennetz sollte dringend ausgebaut werden, nicht zuletzt, um den Weg für längere Güterzüge frei zu machen. Nur so lassen sich auch zukünftig neue Rekorde vermelden.
 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Thomas Obst Pressemitteilung 11. August 2022

Energiekrise: Mehr als 300.000 Arbeitslose durch hohe Gaspreise

Energie wird immer teurer – auch mittelfristig. Verdoppelt sich der Gaspreis im Herbst, steigt die Inflation im kommenden Jahr um bis zu vier Prozentpunkte, zeigen neue Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bis Ende kommenden Jahres könnten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880