1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. CO2-Reduktion: Gute Strategien statt Klimaziel-Aktionismus
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: GettyImages)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Thilo Schaefer IW-Nachricht 5. Mai 2021

CO2-Reduktion: Gute Strategien statt Klimaziel-Aktionismus

Die Karlsruher Richter haben den Gesetzgeber verpflichtet, bis Ende kommenden Jahres die Reduktionsziele für Treibhausgasemissionen für die Zeit nach 2030 genauer zu regeln. Das sorgt in Berlin für Unruhe: Die Bundesregierung reagiert aufgeschreckt und flüchtet sich in neue Zielvorgaben, anstatt ruhig und besonnen realistische Strategien zu erarbeiten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Aufgeschreckt durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts verfällt die Bundesregierung nun in Klimaziel-Aktionismus: Deutschland soll zehn Prozentpunkte mehr CO2 reduzieren bis 2030 als geplant. Dabei ist längst klar, dass die Emissionen schneller sinken müssen als bisher: Die Tempoverschärfung beim Klimaschutz gibt der europäische Green Deal vor. Der CO2-Ausstoß der Industrie und Energiewirtschaft wird ohnehin durch den europäischen Emissionshandel begrenzt. Die Mitgliedstaaten sind für den Rest zuständig: Deshalb gibt es in Deutschland seit Jahresbeginn einen CO2-Preis auf Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas.  

Die CO2-Preise werden durch die neue europäische Klimaregulierung sicher steigen müssen: Die Unternehmen im Emissionshandel werden weniger Zertifikate bekommen, der deutsche CO2-Preis auf Brennstoffe wird ebenfalls noch einmal erhöht werden müssen. Die Preise für den Ausstoß der klimaschädlichen Gase sorgen dafür, dass diejenigen bezahlen, die die Treibhausgase verursachen. Das gibt gleichzeitig einen Anreiz, den Ausstoß zu vermeiden. Doch dafür braucht es auch attraktive Alternativen und hier kommt die Bundesregierung ins Spiel. Sie muss zum Beispiel dafür sorgen,  

  • dass es Ladesäulen für Elektroautos gibt,  
  • dass Gebäude mit klimafreundlicher Energie beheizt werden können, 
  • dass die Industrie ihre Produktion auf den Einsatz regenerativer Energie umstellen kann, 
  • dass dafür ausreichend erneuerbare Energie erzeugt wird und kostengünstig zur Verfügung steht und 
  • dass grüner Wasserstoff importiert werden kann. 

Dazu kann die Regierung Geld in den Ausbau der Erneuerbaren stecken, Investitionen in klimafreundliche Technologie fördern, die öffentliche Beschaffung nach Klima-Kriterien ausrichten, Infrastruktur aufbauen und regulatorische Hemmnisse abbauen. Nur so können deutsche Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben. Ein reiner Klima-Aktionismus ist dagegen Unsinn: In der Klimapolitik überzeugt nicht derjenige mit den ambitioniertesten Zielen, sondern derjenige mit den besten Handlungsansätzen. 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Ausbaugeschwindigkeit muss sich verdreißigfachen
Thomas Puls IW-Nachricht 15. Juli 2021

Ladesäulen: Ausbaugeschwindigkeit muss sich verdreißigfachen

Mit Fit for 55 will die EU-Kommission die Energieversorgung des Verkehrssektors komplett umstellen. Die zentrale Frage ist aber nicht, wann der letzte Pkw mit Verbrennungsmotor zugelassen wird, sondern wie der Wechsel zum Primärenergieträger Strom gelingt. Die ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 6. Juli 2021

IMP-Index: Metallpreise stagnieren – dank Kupfer

Der rasante Anstieg der Metallpreise für die Industrie hat sich im Juni nicht fortgesetzt, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880