1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Nichts Genaues weiß man nicht
Zeige Bild in Lightbox Nichts Genaues weiß man nicht
(© Foto: Aliaksei Lasevich - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Bevölkerungsentwicklung IW-Nachricht 28. April 2015

Nichts Genaues weiß man nicht

Im Jahr 2060 könnten nur noch 67,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik leben. Das zeigt die 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, die jetzt das Statistische Bundesamt veröffentlicht hat. Die Ergebnisse verdeutlichen den großen Handlungsbedarf in Deutschland, denn Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor jeder Menge Herausforderungen. Dennoch ist die Vorausberechnung mit Vorsicht zu genießen und mit Augenmaß zu nutzen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Mehrheit der Menschen wird laut Vorausberechnung künftig 65 Jahre oder älter sein. Die Gruppe der 20- bis 64-Jährigen, das sogenannte Erwerbspersonenpotential, wird dagegen – je nach unterstellter Nettozuwanderung – um bis zu 30 Prozent zurückgehen. Gründe sind die anhaltend niedrige Geburtenrate und die steigende Lebenserwartung.

Die absehbare demografische Entwicklung stellt die deutsche Wirtschaft vor vielfältige Herausforderungen: Die Kapitalmärkte müssen sich darauf einstellen, dass mehr Menschen einst angelegtes Geld als Rentner „entsparen“, weswegen sich die Nachfrage nach Vermögensanlagen verändern wird. Die Wohnungsmärkte stehen einerseits vor der Herausforderung einer wachsenden Nachfrage und steigenden Mieten in den Großstädten. Während in den ländlichen Gebieten andererseits der Leerstand noch weiter um sich greifen wird. Und auf den Produktmärkten müssen sich die Unternehmen auf die Konsumwünsche einer alternden Gesellschaft einstellen.

Die Bevölkerungsvorausberechnung sollte allerdings nicht dazu verleiten, in unüberlegten Aktionismus zu verfallen. Denn es gilt, sich bewusst zu machen, was hinter der Berechnungsmethodik steckt: Die jüngste Variante ersetzt die Ergebnisse der 12. Berechnung aus dem Jahr 2009. Die neuen „Basisvarianten“ berücksichtigen die aktuell hohe Nettozuwanderung nach Deutschland und unterstellen einen positiven Wanderungssaldo von 500.000 Menschen pro Jahr, der sich innerhalb von sechs Jahren auf 100.000 bzw. 200.000 abschwächen wird. Dadurch unterscheiden sich die Ergebnisse teilweise deutlich von der 12. koordinierten Vorausberechnung. So entspricht im Jahr 2030 die Bevölkerung nach den neuen Daten in etwa dem aktuellen Niveau. Bei der Vorgängerversion zeigte sich indes bereits bis dahin ein Bevölkerungsrückgang.

Zudem sollte immer bedacht werden, dass die berechneten Szenarien keinerlei Informationen über die jeweilige Eintrittswahrscheinlichkeit enthalten. Sie haben also lediglich einen „wenn…, dann…“-Charakter. Die Gefahr ist dadurch groß, dass Entscheider aus Politik und Wirtschaft das für sie beste Szenario als das wahrscheinlichste auswählen und danach handeln – was fatale Konsequenzen haben kann.

Außerdem werden Vorausberechnungen umso unsicherer, je weiter der Blick in die Zukunft geht. Denn entwickeln sich die demografischen Komponenten nur minimal anders, als es die Wissenschaftler unterstellt haben, resultieren vor allem in fernerer Zukunft deutliche Abweichungen von den skizzierten Szenarien. Konkret bedeutet das: Entwickeln sich die Wanderungsbewegungen weniger optimistisch als jetzt angenommen, wäre mit einem spürbaren Bevölkerungsrückgang schon bis 2030 zu rechnen. Das sollten sich Politik und Wirtschaft immer vor Augen führen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?
Helen Hickmann/ Anika Jansen / Sarah Pierenkemper / Dirk Werner Gutachten 24. November 2021

Ohne sie geht nichts mehr: Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?

Deutschland befindet sich in der Anfangsphase eines rasant zunehmenden demografischen Wandels. Bis 2035 wird die Zahl an Personen über 67 Jahre um 22 Prozent steigen, Fachkräfte werden damit zunehmend knapp.

IW

Artikel lesen
Christina Anger / Enno Kohlisch / Axel Plünnecke Gutachten 23. November 2021

MINT-Herbstreport 2021: Mehr Frauen für MINT gewinnen – Herausforderungen von Dekarbonisierung, Digitalisierung und Demografie meistern

Im Oktober 2021 lagen in den MINT-Berufen insgesamt rund 460.900 zu besetzende Stellen vor. Gleichzeitig waren bundesweit 186.984 Personen arbeitslos gemeldet, die gerne einem MINT-Erwerbsberuf nachgehen würden.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880