1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Berlin: Aufholen im Schneckentempo
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: GettyImages)
Matthias Diermeier IW-Nachricht 10. Februar 2023

Berlin: Aufholen im Schneckentempo

Vor 20 Jahren bekam Berlin den Titel „arm, aber sexy“. Zurecht, denn jahrelang erwirtschafteten die Berliner weniger als der Rest der Republik. Mittlerweile konnten sie aufholen, doch der Weg bis zur wirtschaftlichen Zugkraft anderer europäischer Hauptstädte ist noch weit.

Berlins früherer Oberbürgermeister Klaus Wowereit schaffte mit dem Satz, Berlin sei „arm, aber sexy“ einen regelrechten Werbeslogan für die Hauptstadt. Nicht zu Unrecht, denn jahrelang erwirtschafteten die Berliner im Schnitt vier Prozent weniger als der Rest von Deutschland. Am kommenden Sonntag wird in Berlin eine neue Regierung gewählt, die mittlerweile keine arme Stadt mehr verwalten muss.  Seit 2014 geht es allmählich aufwärts – 2021 lag die Berliner Wirtschaftsleistung immerhin schon 3,5 Prozent über dem deutschen Durchschnitt.

Neue IW-Berechnungen zeigen, dass Berlin im Vergleich mit anderen europäischen Hauptstädten immer noch hinterherhinkt: Streicht man Berlin und all seine Einwohner aus der gesamtdeutschen Statistik, würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf nur um rund 0,2 Prozent niedriger ausfallen. Zum Vergleich: Müssten die Franzosen auf ihre Hauptstadtregion Île-de-France verzichten, fiele das BIP pro Kopf um gute 15 Prozent niedriger aus. Am schlimmsten träfe es die Bulgaren, denn ohne die Region um Sofia läge das BIP je Einwohner um satte 29 Prozent niedriger. Berlin belegt damit im internationalen Vergleich den letzten Platz. 

Auch sonst ein Nachzügler

Dass die Hauptstadt mittlerweile eine höhere Wirtschaftsleistung hat als der Rest der Republik, ist für die neue Regierung aber kein Grund zur Entspannung. Andere wirtschaftliche Kennzahlen sind ebenfalls von enormer Bedeutung und betreffen die Bürger vor Ort direkt: So ist die Arbeitslosenquote in der Hauptstadt mit 9,1 Prozent höher als im Rest der Republik (5,7 Prozent) – nur Bremen trifft es mit 10,5 Prozent noch schlechter. Die Armutsgefährdungsquote liegt mit 19,6 Prozent ebenfalls deutlich über dem Bundesschnitt. Zudem sind rund 26.000 Menschen in Berlin wohnungslos.    

Berlin kassiert im Länderfinanzausgleich

Mit steigender Wirtschaftskraft wachsen auch die Steuereinnahmen von Berlin. 2021 lag das pro Kopf Steueraufkommen rund sechs Prozent über dem Bundesschnitt. Und obwohl die Hauptstadt gut gefüllte Staatskassen hat, steht sie mit insgesamt 5,2 Milliarden Euro nach wie vor im jährlichen Länderfinanzausgleich an der Spitze der Empfängerländer. Der Grund: Die sogenannte „Einwohnerveredelung“. Berlin werden dabei mehr Einwohner zugerechnet, als dort tatsächlich leben. Insbesondere Stadtstaaten werden so gezielt arm gerechnet, um dafür Rechnung zu tragen, dass hier wichtige Dienstleistungen, auch für das Umland angeboten werden – dazu gehört auch der Betrieb von Museen, Theatern oder Opern. Außerdem fallen in Stadtstaaten grundsätzlich höhere Kosten für ÖPNV, die innere Sicherheit oder die Sozialausgaben an. Bis Berlin zu einem wirtschaftlichen Zugpferd wird, wie es die Hauptstädte der Nachbarländer längst sind, dürften noch viele Jahre vergehen. 

Inhaltselement mit der ID 11785

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Unternehmen sehen keine Erholung in 2024
Michael Grömling IW-Report Nr. 20 13. April 2024

IW-Konjunkturumfrage Frühjahr 2024: Unternehmen sehen keine Erholung in 2024

Die Ergebnisse der IW-Konjunkturumfrage vom Frühjahr 2024 zeigen, dass sich die Geschäftslage der deutschen Unternehmen seit dem Herbst 2023 nicht verbessert hat.

IW

Artikel lesen
Michael Grömling Pressemitteilung 13. April 2024

Konjunkturumfrage: Unternehmen bewerten Lage noch schlechter als vor einem Jahr

Auch für 2024 rechnen die deutschen Unternehmen nicht damit, dass sich die Wirtschaft erholt, zeigt die neue Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die Lage und die Erwartungen für 2024 sind insgesamt schlecht, das macht sich bei ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880