1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Regierung sollte Koalitionsvertrag beherzigen
Zeige Bild in Lightbox Regierung sollte Koalitionsvertrag beherzigen
(© Foto: www.gg24.de - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Pilotenstreik IW-Nachricht 2. April 2014

Regierung sollte Koalitionsvertrag beherzigen

Der Pilotenstreik bei der Lufthansa zeigt einmal mehr, wie gefährlich rivalisierende Gewerkschaften innerhalb eines Unternehmens sind. CDU und SPD haben das in den Koalitionsverhandlungen thematisiert und Abhilfe versprochen. Daran sollten sie sich jetzt erinnern.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Deutsche Lufthansa leidet wohl wie kein anderes deutsches Unternehmen unter der Rivalität verschiedener Gewerkschaften im eigenen Haus. Die Airline steht deshalb regelmäßig im Zentrum von Tarifkonflikten, die sie nicht nur viel Geld kosten, sondern auch der Wettbewerbsfähigkeit erheblich schaden. Außerdem treffen die Streiks immer viele unbeteiligte Dritte.

Ein Vergleich der Konfliktintensität von Tarifverhandlungen zeigt (Tabelle): Wo mehrere Gewerkschaften im Wettbewerb stehen, eskalieren Tarifverhandlungen häufiger als in Branchen, in denen eine Branchengewerkschaft für alle Berufsgruppen verhandelt. In der Luftfahrt ist die Konfliktintensität deshalb mehr als eineinhalbmal so hoch wie im Öffentlichen Dienst oder in den Metall- und Elektro-Industrie.

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag eigentlich vereinbart, der Streikfreude von Berufsgewerkschaften wie der Vereinigung Cockpit Schranken zu setzen. Bislang lässt die Regierung entsprechende Initiativen allerdings vermissen – wie viele Reisende momentan am eigenen Leib erfahren müssen.

Konfliktintensität nach Wirtschaftszweigen in Punkten

<iframe src="http://cf.datawrapper.de/5Mzns/2/" name="Ext" width="100%" height="500px" scrolling="auto" marginheight="0" marginwidth="0" frameborder="0"> <p>Ihr Browser kann leider keine eingebetteten Frames anzeigen</p> </iframe>

Untersuchungsbasis: 123 Tarifkonflikte zwischen 2000 und 2013. Die Konfliktintensität misst anhand einer Eskalationspyramide, wie konfliktintensiv eine Tarifauseinandersetzung verläuft. Dabei werden bei Erreichen bestimmter Eskalationsstufen Maluspunkte vergeben: Streikdrohung/Aussperrungsdrohung = 1 Punkt; Abbruch der Verhandlungen = 2 Punkte; Streikaufruf = 3 Punkte; Warnstreik = 4 Punkte; Scheitern und Schlichtung sowie Juristische Auseinandersetzungen = 5 Punkte; Scheitern und Urabstimmung oder Scheitern und Streikankündigung = 6 Punkte; Streik und Aussperrung = 7 Punkte. Treten die einzelnen Merkmale im Verlauf einer Tarifauseinandersetzung mehrfach auf, werden diese kumuliert.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Thomas Obst Pressemitteilung 11. August 2022

Energiekrise: Mehr als 300.000 Arbeitslose durch hohe Gaspreise

Energie wird immer teurer – auch mittelfristig. Verdoppelt sich der Gaspreis im Herbst, steigt die Inflation im kommenden Jahr um bis zu vier Prozentpunkte, zeigen neue Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bis Ende kommenden Jahres könnten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880