1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Tagesstreiks der IG-Metall: Eine teure Angelegenheit
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: Getty Images)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hagen Lesch IW-Nachricht 29. Januar 2018

Tagesstreiks der IG-Metall: Eine teure Angelegenheit

Der IG-Metall-Vorstand hat beschlossen, zunächst 250 Betriebe der Metall- und Elektro-Industrie tageweise zu bestreiken. Aufgrund der guten Auftragslage trifft das die Branche mit voller Wucht. Kurzfristig kommt es in den bestreikten Betrieben zu Umsatzausfällen in Millionenhöhe.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Tagesstreiks sollen den Druck auf die Arbeitgeber in den festgefahren Tarifverhandlungen erhöhen. Die dadurch verursachten Streikkosten sind allerdings enorm. Treten pro bestreiktem Betrieb im Schnitt 200 Beschäftigte – also insgesamt 50.000 Beschäftigte – in den Tagesstreik, verlieren die betroffenen Betriebe insgesamt 62 Millionen Euro pro Tag, ausgehend von einer Fünf-Tage-Woche. Die höchsten Umsatzausfälle sind im Fahrzeugbau zu befürchten.

Bestreikt die Gewerkschaft gezielt größere Betriebe, steigt der Umsatzausfall stark an. Treten die Beschäftigten in Betrieben mit 1.000 Mitarbeitern in den Ausstand, liegen die Umsatzausfälle in der Metall- und Elektro-Industrie bei 90 Millionen Euro. Dazu kommen potenzielle Fernwirkungen, wenn es auch in anderen Branchen zu Produktionsausfällen kommt: beispielsweise in der Textilindustrie, weil von den Autobauern keine Sitzbezüge mehr abgenommen werden.

Am zehntägigen Lohnstreik in der Metall- und Elektro-Industrie im Frühjahr 2002 waren gut 200.000 Arbeitnehmer beteiligt. Sollte es im Lauf der aktuellen Tarifverhandlungen noch einmal zu solch einem Extrem-Szenario kommen, lägen die Umsatzausfälle – ohne Berücksichtigung möglicher Fernwirkungen – bei insgesamt 2,5 Milliarden Euro.

Zwar werden die vom Streik betroffenen Betriebe versuchen, die Produktion wieder aufzuholen. Doch die hierfür nötigen Überstunden belasten nicht nur die Beschäftigten – auch für die Betriebe wird es teuer, weil Mehrarbeitszuschläge anfallen. Schon jetzt arbeiten viele Betriebe und Beschäftigte an ihren Belastungsgrenzen. Dass die Kunden auf ihren Neuwagen ein paar Tage länger warten müssen, ist dabei noch das geringste Problem.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Kooperation statt Konfrontation
Hagen Lesch IW-Nachricht 6. September 2021

Bahnstreik: Kooperation statt Konfrontation

Nach der dritten Streikwelle im laufenden Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn nimmt die Kritik am Verhalten der Lokführergewerkschaft GDL zu. Neue Verhandlungen könnten erfolgreich sein – wenn der Kampf um öffentliche Wahrnehmung endet und sich beide Seiten ...

IW

Artikel lesen
Hagen Lesch IW-Nachricht 2. September 2021

Bahnstreik: Viel Lärm um wenig

Die Lokführergewerkschaft GDL hat als Reaktion auf die gescheiterten Tarifverhandlungen zu einer dritten Streikwelle aufgerufen. Der Konfrontationskurs der GDL zahlte sich bislang kaum aus: Die konkurrierende EVG erreichte in den vergangenen Jahren ähnlich ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880