1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Falsche Empfehlungen
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Lohnforderungen IW-Nachricht 28. Dezember 2011

Falsche Empfehlungen

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Gert Wagner fordert Lohnabschlüsse von im Schnitt gut 3 Prozent. Deutschland solle damit einen Beitrag leisten, um aus der Euro-Krise herauszukommen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die jahrelang schwache Lohnentwicklung hierzulande habe „zu den außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten beigetragen, die nun die Euro-Zone in die Krise gebracht haben“. Diese Argumentation vernachlässigt, dass die deutsche Lohnzurückhaltung den starken Beschäftigungsaufbau seit 2006 unterstützt hat, der zu einer tragenden Säule der positiven Konsumentwicklung hierzulande geworden ist. In der Tat hat Deutschland seine relative Lohnstückkostenposition in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. Damit wurde die expansive Lohnpolitik in der ersten Hälfte der 1990er Jahre korrigiert und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Exportwirtschaft unterstützt.

Diese Strategie zahlt sich zweifach aus. Zum einen verfügt Deutschland über einen hohen Anteil an gut bezahlten Industriebeschäftigten – er liegt ein Viertel höher als in Frankreich bzw. doppelt so hoch wie in Großbritannien. Zum anderen lagen die Lohnzuwächse in der Metall- und Elektro-Industrie sowie in der Chemischen Industrie in der vergangenen Dekade deutlich über dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt. Die Arbeitnehmer profitieren also von der Exportstärke dieser Branchen.

Die Lohnpolitik hat letztlich – entgegen mancherlei Behauptungen - auch nicht die Konsumentwicklung gebremst. Sie sorgte für mehr Beschäftigung und damit auch für eine höhere private Konsumnachfrage. Seit dem 1. Quartal 2010 trägt der Konsum zum BIP-Wachstum bei und ist damit zu einer tragenden Säule des Aufschwungs geworden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Was kann Deutschland von Frankreich und dem Vereinigten Königreich lernen?
Hagen Lesch / Helena Schneider / Christoph Schröder IW-Analyse Nr. 145 20. Oktober 2021

Mindestlohnanpassung und Living Wage

Nach dem Mindestlohngesetz hat die Mindestlohnkommission die Aufgabe, alle zwei Jahre über eine Anpassung des Mindestlohns zu entscheiden. Neben einer Gesamtabwägung soll sie sich dabei nachlaufend an der Tariflohnentwicklung orientieren.

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder IW-Policy Paper Nr. 25 8. Oktober 2021

Brauchen wir einen europäischen Mindestlohn?

In vielen Ländern deutet sich in der Mindestlohnpolitik ein Paradigmenwechsel an oder ist bereits vollzogen. Anstatt als untere Auffanglinie die Beschäftigten vor Ausbeutung zu schützen, soll der Mindestlohn – möglichst ohne staatliches Zutun – einen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880