1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Keine Zunahme der Ungleichheit
Zeige Bild in Lightbox Keine Zunahme der Ungleichheit
(© Foto: Melanie Kintz - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Vermögen IW-Nachricht 26. Februar 2014

Keine Zunahme der Ungleichheit

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die Verteilung des Privatvermögens untersucht. Demnach ist die Kluft zwischen Arm und Reich in keinem Euro-Land so groß wie in Deutschland. Gern übersehen wird aber, dass die Ungleichheit in den vergangenen zehn Jahren nicht weiter zugenommen hat.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Sicher ist die Beobachtung richtig, dass die Vermögen in Deutschland weit ungleicher verteilt sind als die Einkommen. Dies ist aber nicht zwangsläufig „unfair“. Denn selbst bei einem ordentlichen Einkommen ist es eine Frage der persönlichen Präferenzen, ob man sein Geld ausgibt oder lieber fürs Alter spart und dadurch ein stattliches Vermögen aufbaut. Angesichts der Alterung der Bevölkerung ist es insofern schon überraschend, dass sich die Vermögensungleichheiten nicht weiter erhöht haben.

Auch die großen Vermögensunterschiede zwischen neuen und alten Bundesländern relativieren sich, wenn man auf das Alter schaut. Denn die Ost-West-Lücke zeigt sich erst ab einem Alter von etwa Mitte 30. Bei den Senioren ist sie dagegen besonders groß. Die heute betagten Ostdeutschen hatten in ihrer DDR-Vergangenheit aber gar keine Möglichkeit, viel beiseite zu legen.

Die im europäischen Maßstab hierzulande hohe Vermögensungleichheit erklärt sich schließlich nicht zuletzt durch die in Deutschland niedrige Wohneigentumsquote, wodurch viele überhaupt kein bedeutendes Vermögen haben – durch den guten Mietwohnungsmarkt wohnt es sich in Deutschland aber auch ohne eigenes Häuschen nicht schlecht.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wohlstand für alle?
Maximilian Stockhausen / Kai Maiworm Pressemitteilung 25. September 2021

Wohlstand für alle?

Im Wahlkampf behaupten Politiker gerne, die Armen würden immer ärmer, die Reichen immer reicher. Tatsächlich ist die Verteilung aber seit Jahren stabil, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW): In den Jahren vor der Corona-Pandemie ...

IW

Artikel lesen
Matthias Diermeier / Judith Niehues IW-Trends Nr. 3 15. September 2021

Parlamentarische Verfahrensakzeptanz im Licht individueller Problemwahrnehmung

Eine lebendige Demokratie lebt vom Ringen unterschiedlicher Anspruchsgruppen um die themenspezifische Meinungshoheit. Der institutionalisierte Prozess des Interessenausgleichs und des Anhörens gegenteiliger Standpunkte braucht jedoch Zeit. Die Akzeptanz eben ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880