1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Fachkräftezuwanderung: Erfolge bei akademischen MINT-Berufen
Zeige Bild in Lightbox
Inzwischen arbeiten hierzulande mehr als 10.000 Fachkräfte aus Indien in akademischen MINT-Berufen. (© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Axel Plünnecke IW-Nachricht 6. November 2018

Fachkräftezuwanderung: Erfolge bei akademischen MINT-Berufen

Seit einigen Jahren versucht die Bundesregierung gezielt, mehr Fachkräfte aus Drittstaaten für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen. In akademischen MINT-Berufen gelingt das inzwischen immer besser. Allerdings muss die Regierung dringend auch die Rahmenbedingungen in den Facharbeiterberufen verbessern, um die Wirtschaft langfristig zu stärken.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Bei der Zuwanderung aus Drittstaaten – also Ländern außerhalb der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes – hat die Bundesregierung mit der Blauen Karte und verbesserten Zuwanderungsregeln wichtige Impulse gesetzt. Dazu wirbt die Regierung gezielt um akademische Fachkräfte in den MINT-Berufen. Mit Erfolg: In diesen Berufen hat die Beschäftigung von Ausländern aus Drittstaaten – ohne Herkunftsländer der Geflüchteten – seit 2012 von rund 30.000 auf gut 58.000 zugenommen. Allein durch die zusätzlichen Beschäftigten in den akademischen MINT-Berufen steigt die jährliche Wertschöpfung in Deutschland um mehr als drei Milliarden Euro.

Besonders viele hochqualifizierte Einwanderer kamen aus Indien. In den vergangenen sechs Jahren ist ihre Anzahl in akademischen MINT-Berufen von knapp 4.000 auf mehr als 10.000 gestiegen. Im gleichen Zeitraum nahm die Beschäftigung von EU-Ausländern in diesen Berufen um rund 53 Prozent auf knapp 60.000 zu.

In MINT-Facharbeiterberufen ist dagegen ein anderes Bild zu beobachten – hier wurde das Einwanderungsrecht in den vergangenen Jahren nicht in gleichem Maße verbessert. Während die Beschäftigung von Ausländern aus den EU-Staaten in MINT-Facharbeiterberufen um knapp 62 Prozent auf 218.000 sogar stärker gestiegen ist als in den akademischen MINT-Berufen, erhöhte sich die Beschäftigung von Drittstaatsangehörigen in diesen Berufen nur um knapp 12 Prozent.

Deshalb muss die Regierung dringend nachbessern. Zur langfristigen Fachkräftesicherung ist es wichtig, die jüngsten Erfolge in den akademischen MINT-Berufen auch in Facharbeiterberufen zu erzielen. Dazu sollte ein attraktives Einwanderungsgesetz für diese Zielgruppe geschaffen werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
MINT sichert Zukunft
Christian Anger / Juli Betz/ Enno Kohlisch/ Axel Plünnecke Gutachten 23. November 2022

MINT-Herbstreport 2022: MINT sichert Zukunft

Nach einem coronabedingtem Rückgang im Jahr 2020 ist die MINT-Lücke in den letzten zwei Jahren wieder deutlich angestiegen und zeigt hohe Engpässe auf. Im Oktober 2022 lagen in den MINT-Berufen insgesamt rund 502.200 zu besetzende Stellen vor.

IW

Artikel lesen
Wido Geis-Thöne IW-Trends 17. November 2022

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung über die Hochschule: Aktueller Stand und Handlungsansätze für die Politik

Um die vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu erwartenden Fachkräfteengpässe abzumildern, sollten in den nächsten Jahren verstärkt junge Menschen aus dem Ausland mit der Perspektive eines langfristigen Verbleibs an deutschen Hochschulen ausgebildet ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880