1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. 16 Milliarden Euro für den sozialen Ausgleich
Zeige Bild in Lightbox 16 Milliarden Euro für den sozialen Ausgleich
(© Foto: Andreas Keudel - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Gesundheitsprämie IW-Nachricht 14. März 2010

16 Milliarden Euro für den sozialen Ausgleich

Einer Prämienfinanzierung von AOK und Co. stehen angeblich die Kosten für den sozialen Ausgleich im Wege. Vergessen wird dabei, dass bereits knapp 16 Milliarden Euro in den Gesundheitsfonds fließen. Würden die Mittel zielgerichtet eingesetzt – etwa für die Unterstützung sozial Schwacher, die sich die Prämie nicht leisten können –, ließe sich der Einstieg in ein neues Finanzierungsmodell ohne große Probleme realisieren

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Gesundheitsprämie ist Voraussetzung dafür, dass mehr Kostenbewusstsein ins Gesundheitssystem Einzug hält. Wer sieht, mit welchem Versorgungstarif er monatlich wie viel Euro sparen kann, setzt Kassen sowie Apotheken, Ärzte und Krankenhäuser unter Druck, hochqualitative Angebote möglichst preiswert bereitzustellen. Bei einer nur symbolischen Prämie von z. B. 30 Euro pro Monat – was jetzt diskutiert wird - würde der Anreiz möglicherweise zu gering ausfallen und eine sinnvolle Reform würde schon im Ansatz erstickt.

In der solidarischen Krankenversicherung soll gleichzeitig der Ausgleich zugunsten der weniger Leistungsfähigen erhalten bleiben. Das muss unterm Strich nicht mehr kosten, denn erstens wird kein Rezept zusätzlich ausgestellt und zweitens ist für den sozialen Ausgleich bereits gesorgt. Denn der Bund überweist in diesem Jahr knapp 16 Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds für sogenannte versicherungsfremde Leistungen.

Dem Versicherungsprinzip entgegen steht in jedem Fall die Einkommensumverteilung innerhalb der Krankenversicherung. Deshalb sollten die 16 Milliarden Euro nicht dafür verwendet werden, um den Beitragssatz für alle zu drücken – egal ob für besser Verdienende oder Bedürftige. Sinnvoller wäre es, wenn nur die Leistungsschwächeren und Bedürftigen unterstützt würden. Dann reicht der Bundeszuschuss, um schon heute einen mutigen Einstieg in die Prämienfinanzierung zu wagen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Michael Hüther / Jochen Pimpertz in Zeitschrift für Wirtschaftspolitik Externe Veröffentlichung 17. November 2022

Wider eine verpflichtende Aktienrente – auch Vermögen sichert Wohlstand im Alter

Eine verpflichtende Vorsorge in Form einer kapitalgedeckten Zusatzrente wird unter anderem damit begründet, Freifahrerverhalten zu vermeiden. Verzichten Individuen freiwillig auf die Möglichkeit ergänzender Vorsorge, drohe eine ungerechtfertigte ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in der Wirtschaftswoche Interview 12. November 2022

Sozialsystem unter Druck: „Wir sollten 100 Stunden mehr im Jahr arbeiten”

Die Demografie setzt die Sozialkassen unter Druck, die Arbeitskosten steigen. Das liege auch am Versagen der Politik, rügt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit der Wirtschaftswoche – und schlägt unpopuläre Reformen vor.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880