1. Home
  2. Presse
  3. Wirtschaftliche Erholung: „Der Kinderbonus wird genau zum richtigen Zeitpunkt ausgezahlt”
Michael Hüther bei der welt Interview 17. August 2020

Wirtschaftliche Erholung: „Der Kinderbonus wird genau zum richtigen Zeitpunkt ausgezahlt”

Bereits in den nächsten zwei Monaten soll der Kinderbonus ausgezahlt werden. Warum dies genau der richtige Zeitpunkt für die Auszahlung ist, erklärt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit der Welt.

Herr Hüther, erst in den nächsten zwei Monaten wird der Kinderbonus ausgezahlt. Zunächst sollte dies bereits im August geschehen. Fließen damit die Hilfen nicht viel zu zögerlich?

Ganz im Gegenteil: Der Kinderbonus wird genau zum richtigen Zeitpunkt ausgezahlt. Gerade im Herbst sieht es bei Familien mit niedrigeren und mittleren Einkommen finanziell schwieriger aus, wenn sie einen Urlaub mit entsprechenden Ausgaben hinter sich haben. Nicht wenige haben grundsätzlich Probleme, ihre laufenden Kosten zu zahlen. Ihnen helfen die 300 Euro sehr.

Wer profitiert von dem Kinderbonus am meisten?

Vor allem Familien mit unteren und mittleren Einkommen. Der Kinderbonus wird nicht auf die Grundsicherung angerechnet, bei Besserverdienern dagegen mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag verrechnet. Eltern mit einem Kind ab einem gemeinsamen Jahreseinkommen von etwa 85.900 haben beispielsweise keinen Vorteil durch den Kinderbonus.

Hilft der Kinderbonus tatsächlich der Konjunktur?

Ja, er ist ein relativ treffsicheres Instrument, um kurzfristig den Konsum zu erhöhen und damit die Wirtschaft zu stimulieren, da er sich vor allem an Familien mit niedrigeren Einkommen richtet, die viel konsumieren und fast nichts oder wenig sparen. Dadurch gelangen die staatlichen Hilfen direkter in den Wirtschaftskreislauf und können ihre Wirkung entfalten. Damit ist der Kinderbonus konjunkturpolitisch wirkungsvoll. Das haben auch Erfahrungen aus der Finanzkrise 2009 gezeigt, wo dieser ebenfalls zum Einsatz kam. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Auszahlung sehr unkompliziert ist. Er wird mit dem Kindergeld von der Familienkasse überwiesen. Das macht die Hilfen sehr unbürokratisch.

Einige Ökonomen fürchten, dass viele Familien aufgrund der hohen Unsicherheiten das Geld lieber sparen werden und der Familienbonus kaum Effekte auf die Konjunktur hat.

Einspruch. Die wirtschaftlichen Aussichten hellen sich stetig auf. Alles deutet auf eine weitere Erholung hin. Die Auftragseingänge haben sich stabilisiert, und die Stimmung hellt sich auf. Das stützt den Konsum. Aber natürlich handelt es sich bei dem Kinderbonus nur um einem einmaligen Effekt, er kann den Konsum nur kurzfristig beleben.

Der Staat verschenkt für den Kinderbonus mehrere Milliarden. Halten Sie das für angemessen?

Der Staat verschenkt das Geld nicht, sondern gibt es in den Wirtschaftskreislauf. Das ist etwas komplett anderes. Strukturelle Probleme löst der Bonus aber sicher nicht – kann er auch nicht. Konjunkturpolitik setzt immer nur einmalige Impulse und ist nicht die Eier legende Wollmilchsau. Langfristig brauchen wir vor allem eine hohe Beschäftigung.

Zum Interview auf Welt.de

Inhaltselement mit der ID 7772

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Determinanten der Personalplanung in Deutschland
Michael Grömling / Stefanie Seele IW-Report Nr. 27 21. Mai 2024

Determinanten der Personalplanung in Deutschland

Der deutsche Arbeitsmarkt ist seit dem Jahr 2005 auf Wachstumskurs. Eine Ausnahme bildet die Corona-Delle zwischen 2020 und 2022. Schon im Jahr 2023 erreichte der deutsche Arbeitsmarkt die neue Rekordmarke von fast 46 Millionen Erwerbstätigen.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt / Lennart Bolwin / Berthold Busch / Jürgen Matthes Pressemitteilung 19. Mai 2024

Europawahl: Dexit würde 690 Milliarden Euro kosten

Die Alternative für Deutschland (AfD) fordert den Austritt Deutschlands aus der EU. Dieser sogenannte Dexit würde einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge nicht nur Milliarden Euro Wertschöpfung kosten, sondern auch Millionen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880