1. Home
  2. Presse
  3. Deutsche Konjunktur: „30 Prozent Rezessionsrisiko”
Zeige Bild in Lightbox
IW-Direktor Michael Hüther
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Hüther in der Wirtschaftswoche Interview 10. Februar 2020

Deutsche Konjunktur: „30 Prozent Rezessionsrisiko”

Die Wirtschaft fühlt sich angesichts der großen Strukturumbrüche – De-Karbonisierung, Klimapolitik, digitale Transformation – von der Politik etwas allein gelassen, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit der Wirtschaftswoche.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Herr Hüther, Deutschland ist 2019 haarscharf an einer Rezession vorbeigeschrammt, zuletzt aber zeigten einige Frühindikatoren wieder nach oben. Wie geht es der deutschen Wirtschaft wirklich?

Wir erleben eine Phase der großen Unsicherheit und des rezessiven Flackerns, die das ganze Jahr über anhalten dürfte. Gleichwohl glaube ich nicht an einen Absturz der Konjunktur. Der Konsum ist stabil, das kann Probleme im Export kompensieren. Insgesamt dürfte die deutsche Wirtschaft 2020 mäßig zulegen, und zwar um rund 0,5 Prozent...

... und damit weniger als die Euro-Zone insgesamt. Verliert Deutschland seinen Nimbus als Konjunkturlokomotive Europas?

Die Gefahr besteht. Wir haben an Dynamik verloren – und noch keine Antwort auf die Frage gefunden, wie wir Dynamik zurückgewinnen können.

Könnte die Ausbreitung des Coronavirus das Wachstum in Deutschland drücken? Bei unserem Handelspartner China drohen ja empfindliche Einbußen der Wirtschaftsleistung. Und niemand weiß, wie lange das Virus die Welt noch in Atem hält.

Da die Ausmaße dieser Erkrankungswelle noch nicht absehbar sind und sowieso viel Unsicherheit bei dem Thema herrscht, traue ich mir hier keine fundierte Antwort zu.

Wie hoch schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, dass es 2020 doch zu einer Rezession in Deutschland kommt?

Die Wahrscheinlichkeit liegt bei nur rund 30 Prozent. Nötig für eine negativere Prognose wäre eine selbstverstärkende ökonomische Mechanik in der Volkswirtschaft, dass also Unternehmen permanent Vertrauen verlieren und sich die Angst durch alle Sektoren frisst. Die sehe ich hierzulande so noch nicht. Die größten Risikofaktoren sind exogener Natur, etwa die globalen Handelskonflikte.

Der GAU für die deutsche Exportwirtschaft wären Autozölle der USA. Könnte es passieren, dass US-Präsident Donald Trump morgens schlecht gelaunt aufwacht und per Twitter einen 25-Prozent-Zoll auf deutsche Autoimporte verkündet?

Bei Trump ist so ziemlich alles denkbar. Selbst seine eigenen Leute wissen ja offenbar abends nicht, was der Präsident morgens verkündet oder des Nachts twittert. Die Autozölle sind aktuell zwar ausgesetzt, können aber jederzeit wieder auf die Agenda kommen. Ich glaube allerdings, dass Trump zumindest vor den Präsidentschaftswahlen im November keinen großen Konflikt mit Europa wagen wird – und wagen kann. Denn die möglichen Gegenmaßnahmen der EU, etwa im Agrarbereich, würden Trumps Wählerklientel empfindlich treffen.

Von Ludwig Erhard ist der Satz überliefert, Wirtschaft sei zu 50 Prozent Psychologie. Wie ist denn aktuell die Seelenlage in den Führungsetagen der Wirtschaft?

Die Wirtschaft fühlt sich angesichts der großen Strukturumbrüche – De-Karbonisierung, Klimapolitik, digitale Transformation – von der Politik etwas allein gelassen. Die Bundesregierung wird primär als politisch gelähmt wahrgenommen. Leider tut insbesondere die Bundeskanzlerin wenig, diesen Eindruck zu revidieren; sie scheint an Wirtschaftsfragen nicht mehr interessiert zu sein. Angesichts der Berliner Reformmüdigkeit mache ich mir weniger Sorgen um die aktuelle Konjunktur als um unseren langfristigen Wachstumstrend.

Es gibt ein Segment der Volkswirtschaft, das sich vom Abschwung bislang unbeeindruckt zeigt – der Arbeitsmarkt. Wird das 2020 so bleiben?

Im Prinzip ja. Der Arbeitsmarkt ist – auch wegen des Fachkräftemangels – robuster als in früheren konjunkturellen Schwächephasen. Er wird uns 2020 nicht wegbrechen. Es wird bei der Beschäftigung allerdings auch keine großen Zuwächse mehr geben, abgesehen vielleicht von der Bauwirtschaft. Im November hat es etwa in der Metall- und Elektroindustrie erstmals seit Langem einen Rückgang gegeben. Das zeigt: Der scheinbar endlose Boom ist vorbei.

Zum Interview auf wiwo.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Sorgen um die deutsche Industrie
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 25. Oktober 2021

Konjunkturampel: Sorgen um die deutsche Industrie

Rückläufige Aufträge und vorsichtige Einkäufer sind Signale für handfeste Probleme der Branche, schreibt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling in einem Gastbeitrag für die VDI-Nachrichten.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt / Michael Grömling Pressemitteilung 12. Oktober 2021

Verbrauchervertrauen: Privater Konsum weiter auf Erholungskurs

Schon im vergangenen Quartal hat sich die Kauflaune der Deutschen vom Corona-Tief erholt. Jetzt zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), dass das Verbrauchervertrauen weiter ansteigt. Günstige Kaufgelegenheiten, eine stabile ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880