1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Müssen die Alterung so ernst nehmen wie den Klimawandel
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: Fotolia/lightpoet)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Hüther in der Welt Gastbeitrag 16. Juli 2021

Müssen die Alterung so ernst nehmen wie den Klimawandel

Nur mit Wachstum lassen sich die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abfedern. Sprudelnde Steuereinnahmen wie nach der Finanzkrise fallen diesmal weg. Daher müssen wir die Alterung so ernst nehmen wie den Klimawandel. Zwei europäische Länder zeigen, wie es gehen kann, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in einem Gastbeitrag für die Welt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Was ich klarstellen will:

Der politische Konsens, die deutsche Wirtschaft klimaneutral zu machen, ist eindrucksvoll und angemessen. Aus den Klimamodellen wird der heutige Handlungsbedarf abgeleitet. Die Dringlichkeit heutigen Handelns vermisse ich allerdings dort, wo es ebenso pressiert und ein Unterlassen die Dekarbonisierung sogar gefährden kann: bei der demografischen Alterung.

Warum ich das gerade jetzt sage:

Weil Politiker auf die Frage, wie die notwendigen Investitionen für den Strukturwandel unter der Restriktion der Schuldenbremse finanziert werden können und die Tilgung der Corona-Schulden dabei nicht zur Last wird, reflexartig auf die Früchte stärkeren Wachstums verweisen. Sprudelnde Steuereinnahmen wie in den Jahren seit 2011 sollen als Finanzierungswunder das Problem automatisch lösen. Doch dem stehen Alterung und Schrumpfung der Erwerbsbevölkerung entgegen.

Man kann das Wachstum (auf der volkswirtschaftlichen Entstehungsseite) über höhere Arbeitsproduktivität oder ein höheres Arbeitsvolumen steigern. Beim Produktivitätswachstum beobachten wir seit Längerem in allen Industrieländern einen Rückgang; die erhofften Effekte der Digitalisierung haben sich bisher nicht eingestellt und die internationale Technologiekonvergenz lässt keine Sonderentwicklung einzelner Volkswirtschaften erwarten. Für die Erwerbsbeteiligung und das Arbeitsvolumen gelten anders als in der zurückliegenden „goldenen Dekade“ nach der Finanzkrise in dem vor uns liegenden Jahrzehnt ungünstige Bedingungen:

Erstens reduziert sich alterungsbedingt die Anzahl der Erwerbspersonen im Alter von 20 bis 66 Jahren von 51,8 Millionen (2020) auf 48,6 Millionen im Jahr (2030), was einem Verlust von 4,5 Milliarden Arbeitsstunden entspricht. Zugrunde liegt die aktuelle Bevölkerungsprognose des Statistischen Bundesamts mit der Annahme jährlicher Nettozuwanderung von immerhin 220.000 Personen.

Zweitens sind die Beschäftigungspotenziale weitgehend ausgeschöpft, nachdem die Erwerbsbeteiligung der 20- bis 64-Jährigen von rund 68 Prozent im Jahr 2004 auf über 80 Prozent im Jahr 2019 angestiegen ist.

Drittens führt der oft als wichtige Kompensation benannte Abbau unfreiwilliger Teilzeit, die im Jahr 2019 in Deutschland knapp zehn Prozent aller Teilzeitbeschäftigten umfasst, nur zu einem begrenzten Zugewinn von 690 Millionen Arbeitsstunden.

Wenn Produktivität und Zuwanderung keine großen Hoffnungen begründen, bleibt zu fragen, ob die im Lande befindlichen Menschen mehr arbeiten können. Das lässt sich beispielhaft im Vergleich zur Schweiz und zu Schweden ermitteln, zwei in Deutschland durchaus akzeptierte Sozialmodelle.

Zum Gastbeitrag auf welt.de

 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bewertung der Realisierbarkeit von Wasserstoffimporten gemäß den Zielvorgaben der Nationalen Wasserstoffstrategie bis zum Jahr 2030
Bärbel Egenolf-Jonkmanns / Christoph Glasner / Ulrich Seifert / Malte Küper / Thilo Schaefer / Frank Merten / Alexander Scholz / Ansgar Taubitz Externe Veröffentlichung 18. November 2021

Bewertung der Realisierbarkeit von Wasserstoffimporten gemäß den Zielvorgaben der Nationalen Wasserstoffstrategie bis zum Jahr 2030

Deutschland hat sich im Zuge des EU-Beitritts zum Pariser Klimaabkommen 2015 dazu verpflichtet, bis zur Mitte des Jahrhunderts weitgehend klimaneutral zu sein. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die globale Erderwärmung bis Ende des Jahrhunderts ...

IW

Artikel lesen
Malte Küper / Thilo Schaefer Pressemitteilung 18. November 2021

Wasserstoffstrategie: Bundesregierung verschätzt sich bei Importen bis 2030

Um in den nächsten Jahren die Versorgung mit grünem Wasserstoff zu sichern, ist Deutschland auf Importe angewiesen. Allerdings können Lieferungen aus dem Ausland den deutschen Bedarf bis 2030 nicht decken: Das ist das Ergebnis einer neuen Studie vom Institut ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880