1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Konjunkturampel: Zuversichtliche Investitionspläne für 2022
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 17. Dezember 2021

Konjunkturampel: Zuversichtliche Investitionspläne für 2022

Sowohl Industrie als auch Dienstleister beabsichtigen, ihre Investitionen deutlich auszuweiten, schreibt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling in einem Gastbeitrag für die VDI-Nachrichten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die grünen Felder in der IW-Konjunkturampel sind zuletzt spürbar weniger geworden. Die Wirtschaftslage trübt sich wieder ein. In der Industrie leidet die Produktion unter gestörten Transport- und Zulieferketten. Die stark ansteigenden Coronainfektionen bremsen die Erholung im Dienstleistungssektor und schaffen rundum erneute Verunsicherungen.

Trotz dieser Lasten dominiert unter den Unternehmen die Zuversicht für das Jahr 2022. Fast die Hälfte der jüngst vom Institut der deutschen Wirtschaft befragten Firmen erwartet für das kommende Jahr eine höhere Produktion oder Geschäftstätigkeit, nur 15 % erwarten einen Rückgang.

In allen Branchen bestehen positive Produktionsaussichten für 2022. Die größte Zuversicht ist in den Dienstleistungs- und Industriefirmen zu verorten. Offensichtlich wurde im Befragungszeitraum November 2021 von den Dienstleistern nicht noch einmal ein umfassender Lockdown wie im letzten Winter erwartet. Die insgesamt guten Produktionsperspektiven der Industrie dürften sich auch aus den starken Rückgängen 2021 ergeben sowie aus der Zuversicht, dass sich die Zuliefer- und Produktionsprobleme zurückbilden. Die wieder anziehende globale Investitionstätigkeit stärkt vor allem die Export- und Produktionserwartungen der Investitionsgüterindustrie.

Inhaltselement mit der ID 10361 Inhaltselement mit der ID 10362

Auch hinsichtlich ihrer eigenen Investitionstätigkeit sind die optimistischen Unternehmen deutlich in der Überzahl. Das im Vergleich zur aktuellen Lage bessere Erwartungsbild dürfte sich aus den aufgestauten Investitionsbedarfen ergeben. Ein Teil der Investitionspläne kann derzeit nicht realisiert werden, weil Investitionsgüter nicht in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Jedenfalls hat sich bei der Schließung der Investitionslücke in Deutschland – gemessen am Abstand der realen Ausrüstungsinvestitionen zum Jahresdurchschnitt 2019 – nach der starken Erholung im dritten Quartal 2020 kein weiterer Fortschritt gezeigt. Im dritten Quartal 2021 waren die Investitionen sogar deutlich rückläufig und die Investitionslücke stieg auf rund 10 %.

„Fast die Hälfte der jüngst vom IW befragten Firmen erwartet eine höhere Produktion oder Geschäftstätigkeit.“

Im kommenden Jahr dürfte sich diese Lücke aber schließen: Während für 2022 insgesamt 48 % der Betriebe höhere Investitionsausgaben planen, gehen nur knapp 15 % von einem Rückgang aus. Die Investitionserwartungen befinden sich gemessen am Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen mit 33 Prozentpunkten erheblich über dem langfristigen Durchschnitt.

Die IW-Befragung bescheinigt keinen nennenswerten Unterschied bei den Investitionserwartungen der Industrie- und Dienstleistungsunternehmen. Gut die Hälfte dieser Firmen beabsichtigt ihre Investitionen im Jahr 2022 zu erhöhen. Während 16 % der Industrieunternehmen mit niedrigeren Investitionen planen, sind dies unter den Dienstleistern nur 11 %. Im Vergleich zum Sommer haben sich die Investitionspläne nochmals merklich verbessert. Dagegen sind die Investitionserwartungen in der Bauwirtschaft deutlich zurückhaltender. Hier gehen für das Jahr 2022 nur 26 % von höheren, aber 23 % von niedrigeren Investitionen aus. Insgesamt hat sich seit dem Sommer die Investitionsneigung sogar verschlechtert. Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass die Bauwirtschaft im Gefolge der Pandemie geringere Einbußen zu erleiden hatte und die Investitionstätigkeit in den Jahren 2020/21 weit weniger stark zurückging.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
So hoch sind die Verluste
Michael Grömling in Das Investment Gastbeitrag 24. November 2022

Corona und Krieg: So hoch sind die Verluste

Seit fast drei Jahren befindet sich die Wirtschaft im Krisenmodus. Ohne Pandemie und Krieg wäre die Wertschöpfung in Deutschland in den Jahren 2020 bis 2022 um insgesamt 420 Milliarden Euro höher ausgefallen. Hohe Staatsausgaben wirkten diesen Verlusten zwar ...

IW

Artikel lesen
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 21. November 2022

Konjunkturampel: Licht und Schatten für die Wirtschaft

Die Verbraucher haben eine Rezession verhindert. Doch die Industrie steht unter Druck, schreibt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling für die VDI-Nachrichten.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880