1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Euro-Schwäche bremst Kostenrückgang
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. Oktober 2022

IMP-Index: Euro-Schwäche bremst Kostenrückgang

Trübe Konjunkturaussichten drücken die Preise auf den Metallmärkten, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die eingetrübten Aussichten für die Weltwirtschaft hinterlassen auch auf den Metallmärkten Spuren. Fast alle wichtigen Metallpreise sind im September spürbar zurückgegangen. Die anhaltende Talfahrt des Euro gegenüber dem Dollar hat aber die mögliche Entlastung für deutsche Metallverarbeiter deutlich abgeschwächt.

Nur 2,8 statt 4,9 Prozent

Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln ist im September um 2,8 % gefallen. Damit lag das Preisbarometer bei 495,4 Punkten und damit knapp unter der Marke von 500 Zählern, um die der Index seit Juli schwankt. Auch in den Monaten vor dem russischen Überfall auf die Ukraine und dem starken Preisanstieg Anfang des Jahres war dieses Indexniveau über einige Zeit gehalten worden. Der IMP-Index misst die Kursentwicklung der wichtigsten Importmetalle in Euro und bildet damit die Perspektive der metallverarbeitenden Industrie in Deutschland ab.

Inhaltselement mit der ID 11350
Inhaltselement mit der ID 11351
Inhaltselement mit der ID 11353

Auch wenn zur Zeit aufgrund sinkender Preise die Abschwächung der Metallkosten für die Verarbeiter entlastend wirkt, birgt die Indexentwicklung nicht nur gute Nachrichten, denn die Entlastung wäre deutlich stärker ausgefallen, wenn sich nicht die Abwertung des Euro im Verhältnis zum Dollar fortgesetzt hätte. Ohne diesen Effekt wäre der IMP-Index von August auf September um 4,9 % gefallen. Fast die Hälfte der Metallmarktentlastung wurde also durch die Wechselkursentwicklung zunichtegemacht. Wäre das Austauschverhältnis der beiden Währungen seit Jahresanfang stabil geblieben, hätten die Metallkosten – gemessen am IMP-Index – im September um 16 % unter dem tatsächlichen Wert gelegen.

Zinn und Zink sehr schwach

In Euro gemessen zeigten zuletzt vor allem die Notierungen von Zinn und Zink nach unten; die Preise der beiden Buntmetalle gaben von August bis September um 12,3 beziehungsweise 10,8 % nach. Auch Blei (−7,8 %), Aluminium (−6,3 %) und Eisenerz (−6,2 %) verloren deutlich. Unterdurchschnittlich war die Abwärtsbewegung hingegen bei Gold, Silber und Kupfer mit Verlusten von 2,6 %, 1,8 % und 0,7 %. Gegen den Trend zog der Preis für Nickel an; das Metall, das unter anderem zur Edelstahlgewinnung genutzt wird, verteuerte sich im Vergleich zum Vormonat um 6 % und binnen Jahresfrist um 40 %.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Zum Handel zwischen den USA und Europa
Hubertus Bardt Video 5. Dezember 2022

US-Subventionen: Zum Handel zwischen den USA und Europa

Die USA planen Subventionen für Unternehmen, die US-Produkte verwenden oder in den USA produzieren. Dies wird von Europa kritisch betrachtet. Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht von einer westlichen Spaltung. Es bringe nichts, dies zu ...

IW

Artikel lesen
Klaus-Heiner Röhl IW-Report Nr. 64 5. Dezember 2022

Kooperationen in der europäischen Verteidigungswirtschaft

Industrielle Kooperationen bieten gerade für innovative Vorhaben Vorteile, denn Forschungs- und Entwicklungsausgaben können so auf mehrere Schultern verteilt und die jeweilige Expertise der Beteiligten effizient genutzt werden.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880