1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: IMP-Index wieder über der 500 Punkte-Marke
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 9. November 2021

IMP-Index: IMP-Index wieder über der 500 Punkte-Marke

Die Metallpreise entwickeln sich sehr unterschiedlich, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Notierungen der wichtigsten Industriemetalle sind im Oktober wieder auf breiter Front gestiegen. Die Entlastung für die Importeure in Deutschland, die mit dem Rückgang im September verbunden war, war also nur von kurzer Dauer.

Der monatlich erstellte Industriemetallpreis- Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln liegt damit wieder knapp über der Marke von 500 Punkten. Erstmalig wurde diese Schwelle im Mai dieses Jahres überschritten und lag erst im September mit 482,8 Punkten wieder darunter. Der Index, der die in Euro bewerteten Preise der wichtigsten Importmetalle abbildet, lag im Oktober mit 503,7 Punkten um 4,3 % höher als vier Wochen zuvor und damit wieder genau auf dem Niveau vom August.

Inhaltselement mit der ID 10164
Inhaltselement mit der ID 10165
Inhaltselement mit der ID 10167

Auch wenn der Preisrückgang im September und der Anstieg im Oktober sich ausgeglichen haben, ist die Entwicklung der einzelnen Metalle sehr unterschiedlich. Das niedrigere Preisniveau war vor allem durch einen deutlichen Rückgang der Eisenerzkosten verursacht. Die anderen Metallpreise blieben unter dem Strich dagegen nahezu stabil. Die aktuellen Kostensteigerungen sind hingegen nicht durch Eisenerz geprägt gewesen, das in Euro gerechnet zuletzt nur um 0,1 % teurer wurde. Höhere Kurse wurden hingegen bei den meisten anderen Metallen notiert. Letztlich steht der Entlastung bei Eisenerz der weiter nach oben gerichtete Preistrend bei anderen Metallen gegenüber.

Spürbar aufwärts ging es für die Indexschwergewichte Kupfer und Aluminium, die im Monatsvergleich 6,9 % bzw. 5,0 % zulegten. Im Vergleich zum Jahresbeginn liegt das Plus bei 29 % und 54 %. Teurer wurden auch Zink (+12,3 %), Zinn (+9,7 %) und Blei (+5,8 %), wodurch sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der metallverarbeitenden Industrien weiter verschlechtert haben. Binnen Jahresfrist hat sich zum Beispiel der Zinnpreis mehr als verdoppelt. Weit schwächer sind im Monatsvergleich dagegen Nickel (+1,4 %), Gold (+1,6 %) und Silber (+2,5 %) gestiegen. Während Gold praktisch auf dem Wert vom Jahresanfang liegt, hat Silber um 5 % nachgegeben. Eisenerz ist als absolute Ausnahme unter den Metallrohstoffen sogar 24 % günstiger als zu Beginn des Jahres.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Noch Zukunftsmusik: In Wilhelmshaven werden Pipelines für das neue LNG-Terminal verlegt.
Malte Küper / Thilo Schaefer IW-Nachricht 11. November 2022

Gasverbrauch: Gemeinsam gegen die Gasmangellage

Die Industrie spart so viel Gas wie nie zuvor, der bisher milde Winter hilft ebenfalls, eine Notlage zu vermeiden. Um den Umstieg von Gas zu beschleunigen, braucht es Unterstützung, beispielsweise schlankere Genehmigungsverfahren für neue Anlagen. Nicht ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880