1. Home
  2. Institut
  3. Veranstaltungen
  4. Online-Veranstaltung: Besteuerung der digitalen Wirtschaft: Optionen und Konsequenzen
Sandra Parthie Veranstaltung 10. Februar 2021 Online-Veranstaltung: Besteuerung der digitalen Wirtschaft: Optionen und Konsequenzen

Digitale Unternehmen, wie Google, Amazon oder Facebook, deren Geschäftsmodell ohne physische Präsenz an einem bestimmten Standort funktioniert, nutzen derzeit nationale Steuerschlupflöcher und -vorteile optimal aus und zahlen minimale Steuern auf ihre enormen Umsätze. Sie tragen damit nur sehr wenig zur Finanzierung des Gemeinwesens bei.

Download Programm
10. Feb
Sandra Parthie Veranstaltung 10. Februar 2021

Online-Veranstaltung: Besteuerung der digitalen Wirtschaft: Optionen und Konsequenzen

Download Programm EN

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Digitale Unternehmen, wie Google, Amazon oder Facebook, deren Geschäftsmodell ohne physische Präsenz an einem bestimmten Standort funktioniert, nutzen derzeit nationale Steuerschlupflöcher und -vorteile optimal aus und zahlen minimale Steuern auf ihre enormen Umsätze. Sie tragen damit nur sehr wenig zur Finanzierung des Gemeinwesens bei.

Seit 2012 bemüht sich die OECD Maßnahmen zur Bekämpfung dieses, von einigen Staaten bewusst geförderten, Unterbietungswettbewerb und den damit einhergehenden Steuervermeidungsstrategien sowie eine neue Besteuerungssystematik zu entwickeln. Greifbares liegt noch nicht vor. Erst Mitte 2021 werden konkrete Vorschläge erwartet.

2018 hat die Europäische Kommission eigene Legislativvorschläge zur Besteuerung in der digitalen Wirtschaft präsentiert, für die sie Unterstützung aus dem Europäischen Parlament erhielt, über die sich die EU-Mitgliedstaaten im Rat bisher jedoch noch nicht einigen konnten. Aktuell haben daher verschiedene Mitgliedstaaten national eigene Regelungen zu einer „Digitalsteuer“ eingeführt.

Was macht die Besteuerung der digitalen Wirtschaft so schwierig? Welche Fallstricke müssen berücksichtigt werden und welche Lösungen liegen derzeit auf dem Verhandlungstisch?

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) und das Europäische Büro der Hanns-Seidel-Stiftung laden Sie herzlich ein, diese und weitere Fragen zur Digitalsteuer mit unseren Experten zu diskutieren.

Es sprechen:

  • Markus FERBER, MdEP, Koordinator der EVP-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments; Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.
  • Dr. Tobias HENTZE, Senior Economist für Finanz- und Steuerpolitik, Institut der deutschen Wirtschaft e.V., Köln
  • MDg Martin KREIENBAUM, Leiter der Unterabteilung für Internationales Steuerrecht und EU-Steuerharmonisierung im Bundesministerium der Finanzen, Berlin und Vorsitzender des OECD-Ausschusses für Steuerangelegenheiten-

Moderation: Sandra PARTHIE, Institut der deutschen Wirtschaft, Leiterin Büro Brüssel

Die Veranstaltung findet online (via Zoom) am Mittwoch, den 10. Februar 2021, von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr statt.  Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch (mit Simultanverdolmetschung). Das Programm finden Sie anbei.

Download Programm

Besteuerung der digitalen Wirtschaft: Optionen und Konsequenzen

Programm

Download Programm

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Aufgaben für die nächste Legislaturperiode
Berliner Gespräche Herbsttagung 2016 Veranstaltung 10. November 2016

Reform der Alterssicherung im demografischen Wandel: Aufgaben für die nächste Legislaturperiode

Das Jahr 2017 steht im Zeichen der Bundestagswahl, deren Ausgang auch für die Alterssicherung richtungsweisend sein kann. Denn die nächste Legislaturperiode wird die letzte sein, bevor die Baby-Boomer nach und nach in den Ruhestand wechseln. Noch besteht die ...

IW

Artikel lesen
Berliner Gespräche Herbsttagung Veranstaltung 5. Oktober 2017

Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen

Die deutsche Volkswirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren außerordentlich stabil entwickelt. Für die nähere Zukunft stellen sich jedoch Herausforderungen, die nicht früh genug angegangen werden können: Die demografische Entwicklung führt zwar nicht zu ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880