1. Home
  2. Institut
  3. Veranstaltungen
  4. Zwischen Demografie und Digitalisierung: Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen
Berliner Gespräche Herbsttagung Veranstaltung 5. Oktober 2017 Zwischen Demografie und Digitalisierung: Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen

Die deutsche Volkswirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren außerordentlich stabil entwickelt. Für die nähere Zukunft stellen sich jedoch Herausforderungen, die nicht früh genug angegangen werden können: Die demografische Entwicklung führt zwar nicht zu einer Schrumpfung unserer Gesellschaft, wohl aber zu ihrer weiteren Alterung. Gleichzeitig verändert die Digitalisierung die traditionelle Industrie grundlegend.

Download Programm
5. Okt
Berliner Gespräche Herbsttagung Veranstaltung 5. Oktober 2017

Zwischen Demografie und Digitalisierung: Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen

Download Programm

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die deutsche Volkswirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren außerordentlich stabil entwickelt. Für die nähere Zukunft stellen sich jedoch Herausforderungen, die nicht früh genug angegangen werden können: Die demografische Entwicklung führt zwar nicht zu einer Schrumpfung unserer Gesellschaft, wohl aber zu ihrer weiteren Alterung. Gleichzeitig verändert die Digitalisierung die traditionelle Industrie grundlegend.

Ein moderner Kapitalstock und ausreichende Investitionen sind deshalb eine Voraussetzung, um die beiden großen strukturellen Veränderungen Demografie und Digitalisierung erfolgreich gestalten zu können. Zwar wird seit einiger Zeit über die öffentlichen Investitionen in Deutschland und gesamtwirtschaftliche Investitionsquoten diskutiert. Viel wichtiger aber ist der Blick auf die privaten Investitionen. Besteht hier wirklich eine Lücke? Und was hindert Unternehmen daran, verstärkt in Deutschland zu investieren?

Mit der Alterung der Gesellschaft werden qualifizierte Mitarbeiter knapper, Innovationen noch wichtiger und zusätzliche Produktivitätsfortschritte notwendig. Die Digitalisierung bietet die Chance auf höheren Wohlstand, aber der damit verbundene Wandel muss erst einmal geleistet werden. Welche Antworten erfordert die Alterung der Gesellschaft? Und wie können wir den digitalen Strukturwandel erfolgreich meistern?

Inhaltselement mit der ID 2531

Download Programm

Berliner Gespräche Herbsttagung: Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen

Programm

Download Programm

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wer im Alter arbeitet, ist zufriedener
Jennifer Potthoff / Ruth Maria Schüler IW-Kurzbericht Nr. 20 11. April 2024

Wer im Alter arbeitet, ist zufriedener

Trotz Krisen ist die Lebenszufriedenheit der deutschen Wohnbevölkerung in den letzten Jahren gestiegen. Dabei äußern ältere Menschen, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen, im Durchschnitt eine höhere Lebenszufriedenheit als ältere Menschen, die dies nicht tun. ...

IW

Artikel lesen
Jennifer Potthoff / Ruth Maria Schüler Pressemitteilung 11. April 2024

Lange Arbeiten: Wer im Alter arbeitet, ist zufriedener

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das zeigt eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Besonders zufrieden: die sogenannten „Silver Worker“, also 66- bis 70-Jährige, die über das ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880