1. Home
  2. Institut
  3. Veranstaltungen
  4. 3. Institutskolloquium: Löhne und Lohnstrukturen
Hans-Peter Klös Veranstaltung 19. November 2018 3. Institutskolloquium: Löhne und Lohnstrukturen

Auch in Zeiten eines wirtschaftlichen Booms und sinkender Arbeitslosigkeit ebbt die Debatte über die Entwicklung der Lohnungleichheit in Deutschland nicht ab. So wird häufig angeführt, dass Personen mit niedrigen Einkommen nicht oder nur unzureichend vom Wirtschaftswachstum profitieren.

Download Programm
19. Nov
Hans-Peter Klös Veranstaltung 19. November 2018

3. Institutskolloquium: Löhne und Lohnstrukturen

Download Programm

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Auch in Zeiten eines wirtschaftlichen Booms und sinkender Arbeitslosigkeit ebbt die Debatte über die Entwicklung der Lohnungleichheit in Deutschland nicht ab. So wird häufig angeführt, dass Personen mit niedrigen Einkommen nicht oder nur unzureichend vom Wirtschaftswachstum profitieren.

Auch wenn sich in den letzten Jahren der Trend zu einer größeren Lohnspreizung offenbar nicht fortgesetzt hat, ist doch festzuhalten, dass seit Mitte der 1990er Jahre die Ungleichheit in den Markteinkommen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland so stark wie in kaum einem anderen Land der Europäischen Union zugenommen hat. Der Anteil der Personen in Deutschland, die nach den gängigen Kriterien im Niedriglohnsektor arbeiten, erreicht im europäischen Vergleich heute einen Spitzenwert. Ist dies der Preis, der für die gute Beschäftigungsentwicklung zu zahlen ist? Oder gibt es einen Spielraum, die Lohnungleichheit zu reduzieren, ohne Jobs zu gefährden? Wie steht es überhaupt um die Lohngerechtigkeit in Deutschland?

Wie entwickeln sich die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede? Welche Rolle spielen außermarktliche Einflussfaktoren bei der Lohnfindung? Darüber hinaus stellen sich auch auf der Makroebene viele Fragen: Ist das gesamtwirtschaftliche Lohnniveau angesichts des internationalen Wettbewerbs an-gemessen? Welche Lohnreaktionen sind angesichts der zu erwartenden Schrumpfung des Arbeitskräftepotenzials und der bereits heute bestehenden Rekrutierungsprobleme in Teilbereichen des Arbeitsmarktes zu erwarten? Und wie flexibel passen sich Löhne in Deutschland an veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen an?

Trotz einer Vielzahl von theoretischen und empirischen Arbeiten, die sich mit Löhnen und Lohn-strukturen beschäftigen, gibt es noch viele offenen Fragen. Im Rahmen des 3. Institutskolloquiums von IAB, IMK, IW und WSI am 19. November 2018 wollen sich deshalb Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dieser Institute gemeinsam mit externen Expertinnen und Experten diesen Themen widmen. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Download Programm

3. Institutskolloquium: Löhne und Lohnstrukturen

Programm

Download Programm

Download Programm

Michael Grömling: Messung und Interpretation der makroökonomischen Verteilung

Präsentation

Download Programm

Download Programm

Helena Schneider: Lohngerechtigkeit in Deutschland

Präsentation

Download Programm

Download Programm

Bernd Fitzenberger: Lohnungleichheit in Deutschland – Fakten, Daten, Analysen

Präsentation

Download Programm

Download Programm

Sabine Klinger / Enzo Weber: Low Wage Growth in Germany? Don't Blame the Migrants!

Präsentation

Download Programm

Download Programm

Michaela Fuchs / Anja Rossen / Antje Weyh / Gabriele Wydra-Somaggio: Regionale Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen

Präsentation

Download Programm

Download Programm

Yvonne Lott: Lohnstrafe für Mutterschaft? – Einkommen von Müttern nach beruflichem Status, flexiblen Arbeitsarrangements und Jobmerkmalen

Präsentation

Download Programm

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Fünfzig Jahre Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes
Hagen Lesch IW-Kurzbericht Nr. 1 13. Januar 2022

Fünfzig Jahre Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes

Mit dem 1952 in Kraft getretenen Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) knüpfte die erste Bundesregierung unter Konrad Adenauer am (1934 durch das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit aufgehobenen) Weimarer Betriebsrätegesetz aus dem Jahr 1920 an ...

IW

Artikel lesen
Hagen Lesch IW-Trends Nr. 4 22. Dezember 2021

Lohn- und Tarifpolitik zwischen 2010 und 2020: Robuster Arbeitsmarkt schafft Spielraum

Nach der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 folgte in Deutschland ein anhaltendender Wirtschaftsaufschwung, der auch den Arbeitsmarkt positiv beeinflusste. Im Zuge des Abbaus der Arbeitslosigkeit kam es zu einer dynamischen Lohnentwicklung.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880