1. Home
  2. Studien
  3. Wohneigentumspolitik und Wohnungsbau in NRW
Michael Voigtländer IW-Report Nr. 21 11. Juni 2021 Wohneigentumspolitik und Wohnungsbau in NRW

Wohneigentum verdient in NRW und im gesamten Bundesgebiet mehr Aufmerksamkeit. Hier bestehen große Chancen, die Altersvorsorge vieler Bürger zu verbessern, die Vermögensverteilung gleichmäßiger zu gestalten und sogar Wohnkosten zu reduzieren.

PDF herunterladen
Wohneigentumspolitik und Wohnungsbau in NRW
Michael Voigtländer IW-Report Nr. 21 11. Juni 2021

Wohneigentumspolitik und Wohnungsbau in NRW

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Wohneigentum verdient in NRW und im gesamten Bundesgebiet mehr Aufmerksamkeit. Hier bestehen große Chancen, die Altersvorsorge vieler Bürger zu verbessern, die Vermögensverteilung gleichmäßiger zu gestalten und sogar Wohnkosten zu reduzieren.

Dazu sollten aber Hemmnisse in der Wohneigentumsbildung überwunden werden. Beim Wohnungsbau muss jedoch differenziert werden: In Ballungsgebieten braucht es noch mehr Engagement bei der Baulandausweisung, in schrumpfenden Kommunen muss dagegen umsichtig gehandelt werden, um Leerstand zu vermeiden. Eine besondere Herausforderung stellt dabei der Bau von Einfamilienhäusern dar, da sie besonders viel Fläche erfordern, andererseits es aber eine starke Präferenz für diese Wohnform gibt. In Ballungsgebieten sollte daher geprüft werden, ob auch flächensparende Einfamilienhausprojekte umgesetzt werden können. In schrumpfenden Kommunen sollte die Nachfrage vor allem auf den Bestand gelenkt werden. Das Programm „Jung kauft alt“ ist daher ein sinnvolles Instrument, darüber hinaus sollte auch der Ersatzneubau stärker in den Blick genommen werden.

PDF herunterladen
Wohneigentumspolitik und Wohnungsbau in NRW
Michael Voigtländer IW-Report Nr. 21 11. Juni 2021

Wohneigentumspolitik und Wohnungsbau in NRW

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Gefahr der Energiearmut wächst
Ralph Henger / Maximilian Stockhausen IW-Kurzbericht Nr. 55 3. Juli 2022

Gefahr der Energiearmut wächst

Galoppierende Energiepreise setzen private Haushalte zunehmend unter finanziellen Druck. Hierdurch steigt die Gefahr von Energiearmut, die insbesondere Haushalte betrifft, die mehr als 10 % ihres Haushaltsnettoeinkommens für Heizen, Warmwasser und Strom ...

IW

Artikel lesen
Michael Voigtländer im SWR1 SWR 29. Juni 2022

Wohnungsmarkt: Diese Folgen haben Lieferengpässe und steigende Zinsen

Kredite werden teurer und Baumaterialien sind knapp. Der Haus- und Wohnungsbau steht unter Druck. IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer verrät im Gespräch mit dem SWR, welche Folgen das für den Wohnungsmarkt hat.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880