1. Home
  2. Studien
  3. Der Bundestagswahlkampf 1998. Vorgeschichte, Strategien, Ergebnis
Knut Bergmann Westdeutscher Verlag 1. Januar 2002 Der Bundestagswahlkampf 1998. Vorgeschichte, Strategien, Ergebnis

Die Dissertation ist die einzige Gesamtdarstellung der Vorgeschichte, der Strategien und der Kampagnen im Bundestagswahlkampf 1998. Die Bundestagswahl vom 27. September 1998 war die erste, bei der eine Bundesregierung komplett abgewählt wurde – die rot-grüne Koalition unter Bundeskanzler Gerhard Schröder mit dem grünen Joschka Fischer im Schlepptau löste das 16 Jahre lang unter Helmut Kohl regierende christlich-liberale Bündnis ab. Vorausgegangen waren spannende politische Zeiten, in denen einerseits die Sozialdemokarten ihren Willen zur Macht noch mehr unter Beweis stellen als die Union andererseits ihren Verschleiß an ebenderselben. Während der Wahlkampf der Union von der ungelösten Nachfolgefrage geprägt war, verdiente sich die SPD mit einer bis dahin noch nie dagewesenen Professionalität in Sachen Wahlkampfführung Lorbeeren, während bei den Grünen die langfristig insbesondere von Joschka Fischer angestrebte Regierungsübernahme Realität wurde.

Der Bundestagswahlkampf 1998. Vorgeschichte, Strategien, Ergebnis
Knut Bergmann Westdeutscher Verlag 1. Januar 2002

Der Bundestagswahlkampf 1998. Vorgeschichte, Strategien, Ergebnis

Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die Dissertation ist die einzige Gesamtdarstellung der Vorgeschichte, der Strategien und der Kampagnen im Bundestagswahlkampf 1998. Die Bundestagswahl vom 27. September 1998 war die erste, bei der eine Bundesregierung komplett abgewählt wurde – die rot-grüne Koalition unter Bundeskanzler Gerhard Schröder mit dem grünen Joschka Fischer im Schlepptau löste das 16 Jahre lang unter Helmut Kohl regierende christlich-liberale Bündnis ab. Vorausgegangen waren spannende politische Zeiten, in denen einerseits die Sozialdemokarten ihren Willen zur Macht noch mehr unter Beweis stellen als die Union andererseits ihren Verschleiß an ebenderselben. Während der Wahlkampf der Union von der ungelösten Nachfolgefrage geprägt war, verdiente sich die SPD mit einer bis dahin noch nie dagewesenen Professionalität in Sachen Wahlkampfführung Lorbeeren, während bei den Grünen die langfristig insbesondere von Joschka Fischer angestrebte Regierungsübernahme Realität wurde.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Energiekurs der Bundesregierung
Michael Hüther im Deutschlandfunk DLF 30. September 2022

Der Energiekurs der Bundesregierung

Die Bundesregierung will der Energieversorungskrise mit 200 Milliarden Euro entgegenwirken. Die Botschaft sei wichtig, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit dem Deutschlandfunk.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt auf SWR SWR 21. September 2022

Verstaatlichung von Uniper: Bleiben die Steuerzahler auf den Verlusten sitzen?

Zur Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper durch die Bundesregierung weist IW-Wissenschaftsleiter im Gespräch mit SWR aktuell darauf hin, dass Subventionen und Kaufpreis verloren sind, wenn das Unternehmen trotz Einstieg des Bundes nicht überlebt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880