1. Home
  2. Studien
  3. Transferbedarf in einer prämienfinanzierten Gesetzlichen Krankenversicherung
Nicole Horschel / Jochen Pimpertz IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2010 Transferbedarf in einer prämienfinanzierten Gesetzlichen Krankenversicherung

 

PDF herunterladen
Transferbedarf in einer prämienfinanzierten Gesetzlichen Krankenversicherung
Nicole Horschel / Jochen Pimpertz IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2010

Transferbedarf in einer prämienfinanzierten Gesetzlichen Krankenversicherung

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

 

Die Gesetzliche Krankenversicherung wird im Jahr 2010 mit 15,7 Milliarden Euro aus Steuermitteln subventioniert. Dadurch sinkt der Beitragssatz nicht nur für einkommensschwache, sondern auch für leistungsfähige Mitglieder von 16,5 auf 14,9 Prozent. Statt die Steuerzahlungen pauschal einzusetzen, sollte der Staat sie bedarfsgerecht verteilen, um den Wechsel von der Beitrags- auf die Prämienfinanzierung sozial abzufedern. Werden sämtliche Ausgaben über eine monatliche Prämie von 250 Euro je Erwachsenen finanziert, muss der Steuerzahler statt der aktuell 15,7 Milliarden Euro zwischen 16,3 und 11,2 Milliarden Euro aufwenden, um unzumutbare Belastungen zu kompensieren. Unerwünschte Mitnahmeeffekte, die im Status quo auftreten, lassen sich dabei vollständig vermeiden. Wird dagegen nur ein Teil des bisherigen Arbeitnehmerbeitrags in eine Prämie gewandelt, sinkt zwar die Nettobelastung für den Staat bis auf unter 7 Milliarden Euro. Die Fehlverteilungen bleiben aber bestehen.

PDF herunterladen
Transferbedarf in einer prämienfinanzierten Gesetzlichen Krankenversicherung
Nicole Horschel / Jochen Pimpertz IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2010

Transferbedarf in einer prämienfinanzierten Gesetzlichen Krankenversicherung

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Sozialminister Heil will am Mittwoch sein Rentenpaket II vorstellen
Jochen Pimpertz IW-Nachricht 1. März 2024

Rentenpaket II: 2035 fehlen 34 Milliarden Euro

Die Bundesregierung möchte das Rentenniveau dauerhaft bei 48 Prozent halten. Das wird teuer, zeigen neue IW-Berechnungen. Rechnete die Ampel noch im Herbst mit einem Beitragssatz von rund 21 Prozent für das Jahr 2035, braucht es dann wohl mehr als 22 Prozent – ...

IW

Artikel lesen
Jochen Pimpertz IW-Nachricht 23. Februar 2024

Rentenpaket II: Eine Rechnung mit vielen Unbekannten

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil kündigt an, das Rentenniveau bis Ende der 2030er Jahre bei mindestens 48 Prozent festschreiben zu wollen, der Entwurf soll noch im Februar kommen. An der Regelaltersgrenze von dann 67 Jahren will Heil nicht rütteln. Schon ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880