1. Home
  2. Studien
  3. Grenzen des Vorsorgestaats in einer alternden Gesellschaft
Jochen Pimpertz in Zeitschrift für Politikwissenschaft Externe Veröffentlichung 24. November 2020 Grenzen des Vorsorgestaats in einer alternden Gesellschaft

Mit dem demografischen Wandel steht zu befürchten, dass sich Politiker immer stärker an den Versorgungsinteressen der Älteren ausrichten. Steigende Beitrags- und Steuerlasten wären die Folge. Diese beeinträchtigen aber nicht nur die Wohlstandschancen jüngerer Generationen, sondern stellen auch den Wahlerfolg einseitig ausgerichteter Sozialpolitik zunehmend in Frage.

Datei herunterladen
Grenzen des Vorsorgestaats in einer alternden Gesellschaft
Jochen Pimpertz in Zeitschrift für Politikwissenschaft Externe Veröffentlichung 24. November 2020

Grenzen des Vorsorgestaats in einer alternden Gesellschaft

Artikel in Zeitschrift für Politikwissenschaft

Datei herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mit dem demografischen Wandel steht zu befürchten, dass sich Politiker immer stärker an den Versorgungsinteressen der Älteren ausrichten. Steigende Beitrags- und Steuerlasten wären die Folge. Diese beeinträchtigen aber nicht nur die Wohlstandschancen jüngerer Generationen, sondern stellen auch den Wahlerfolg einseitig ausgerichteter Sozialpolitik zunehmend in Frage.

Mit der anstehenden Alterung der geburtenstarken Jahrgänge wird der intergenerative Verteilungskonflikt in den Sozialversicherungssystemen zunehmend deutlich zutage treten. Aufgrund der lohnbezogenen Beitragsfinanzierung wirkt sich dieser Konflikt auch auf tarifpolitische Verhandlungen aus. Steigen die Beitrags- und Steuerlasten ungebremst, dann geraten die Einkommens- und Beschäftigungschancen der Erwerbstätigen immer stärker unter Druck. Vermeintliche Handlungsoptionen des Staates, zum Beispiel höhere Steuerzuschüsse, können dabei kaum zur Lösung beitragen, weil sich das grundlegende Knappheitsproblem damit nicht lösen lässt.
Politische Akteure mögen versucht sein, ihre Wahlchancen über generöse Leistungsversprechen zugunsten Älterer zu erhöhen. Allerdings setzen ihnen dabei die erforderlichen Finanzierungslasten immer engere Grenzen. Denn wenn für den erwerbstätigen Teil der Bevölkerung die erforderlichen Beitrags- und Steuerlasten schon in Bälde steigen, steht der Wahlerfolg einer unausgewogenen Sozialpolitik zunehmend in Frage. Die kommenden Debatten werden deshalb nicht allein durch die Frage nach dem Umfang des „Vorsorgestaats“ geprägt sein, sondern vor allem durch die Frage, in welchen Vorsorgefragen der Staat überhaupt in die Freiheitsrechte seiner Bürger eingreifen darf.

 

Datei herunterladen
Grenzen des Vorsorgestaats in einer alternden Gesellschaft
Jochen Pimpertz in Zeitschrift für Politikwissenschaft Externe Veröffentlichung 9. November 2020

Jochen Pimpertz: Grenzen des Vorsorgestaats in einer alternden Gesellschaft

Artikel in Zeitschrift für Politikwissenschaft

Datei herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Rente erst mit 69?
Jochen Pimpertz Audio 21. Juli 2021

Rente erst mit 69?

Das wohl umstrittenste Thema zur Rente ist das Renteneintrittsalter. Dazu gab es unlängst zwei Vorschläge aus der Wissenschaft, die hohe Wellen geschlagen haben. Die Experten sehen es nämlich als unumgänglich an, dass das Rentenalter weiter steigt, auf 69 oder ...

IW

Artikel lesen
Martin Beznoska / Jochen Pimpertz / Maximilian Stockhausen IW-Analyse Nr. 143 13. Juli 2021

Führt eine Bürgerversicherung zu mehr Solidarität?

Das Solidaritätsprinzip prägt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Bislang leisten rund vier von zehn Versicherten einen Solidarbeitrag, weil sie mehr einzahlen, als es ihren alters- und geschlechtsabhängigen Durchschnittsausgaben entspricht.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880