1. Home
  2. Studien
  3. Regionale Beschäftigungsstruktur wissensintensiver Industrien am Beispiel der Pharmabranche
Jasmina Kirchhoff IW-Trends Nr. 3 25. September 2014 Regionale Beschäftigungsstruktur wissensintensiver Industrien am Beispiel der Pharmabranche
PDF herunterladen
Regionale Beschäftigungsstruktur wissensintensiver Industrien am Beispiel der Pharmabranche
Jasmina Kirchhoff IW-Trends Nr. 3 25. September 2014

Regionale Beschäftigungsstruktur wissensintensiver Industrien am Beispiel der Pharmabranche

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Forschungsintensive Branchen wie die Pharmaindustrie stehen aufgrund ihrer guten Wachstumsperspektiven im Fokus der Regionalpolitik. Die Bedeutung der Pharmabranche für die regionalen Industriestandorte ist in Deutschland unterschiedlich stark ausgeprägt. Zudem weichen in den Regionen die Qualifikationsstrukturen in der Pharmaindustrie voneinander ab. Die Pharmaindustrie eignet sich damit besonders für die Analyse des Einflusses von Standortfaktoren wie Industriestruktur und Humankapital auf die regionale Bedeutung und Qualifikationsstruktur wissensintensiver Branchen. Die Studie gibt erste Hinweise darauf, dass Pharmaunternehmen bei ihrer Standortwahl sowohl die Industriestruktur als auch den Bildungsstand der ansässigen Bevölkerung berücksichtigen. Bei der Ausgestaltung der regionalen Beschäftigungsstruktur scheinen dagegen andere Faktoren bedeutender zu sein.

PDF herunterladen
Regionale Beschäftigungsstruktur wissensintensiver Industrien am Beispiel der Pharmabranche
Jasmina Kirchhoff IW-Trends Nr. 3 25. September 2014

Regionale Beschäftigungsstruktur wissensintensiver Industrien am Beispiel der Pharmabranche

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„In einer Zeit mit Fachkräftemangel müssen Unternehmen in Betreuung, aber auch in ihre älteren Mitarbeiter investieren.”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 2. Februar 2024

Familienpolitik: „In einer Zeit mit Fachkräftemangel müssen Unternehmen in Betreuung, aber auch in ihre älteren Mitarbeiter investieren.”

Die deutsche Volkswirtschaft steckt seit längerem in einer Wachstumsschwäche. IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup diskutieren im Handelsblatt-Podcast über die strukturellen Herausforderungen und machen Vorschläge, wie Familienpolitik ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt bei phoenix Video 18. Januar 2024

Agrarpolitik: Wie wirken sich die Proteste auf unsere Wirtschaft aus?

Im Gespräch mit phoenix erklärt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt die Argarpolitik aus wirtschaftspolitischer Sicht und äußert sich u.a. zum Personalabbau bei Bayer.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880