1. Home
  2. Studien
  3. Uneinheitliche Vermeidungskosten und Preissignale im Klimaschutz
Hubertus Bardt im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 12. Mai 2021 Uneinheitliche Vermeidungskosten und Preissignale im Klimaschutz

Für den Schutz des globalen Klimas und zur Erreichung des 1,5°C-Ziels müssen die zukünftigen Treibhausgas­emissionen begrenzt werden. Wer, wo und zu welchem Zweck eine Tonne CO2 (oder eine entsprechende Menge eines anderen Treibhausgases) emittiert (wird), ist für die zukünftige Entwicklung des Klimas nicht relevant.

Zum Download
Uneinheitliche Vermeidungskosten und Preissignale im Klimaschutz
Hubertus Bardt im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 12. Mai 2021

Uneinheitliche Vermeidungskosten und Preissignale im Klimaschutz

Zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Für den Schutz des globalen Klimas und zur Erreichung des 1,5°C-Ziels müssen die zukünftigen Treibhausgas­emissionen begrenzt werden. Wer, wo und zu welchem Zweck eine Tonne CO2 (oder eine entsprechende Menge eines anderen Treibhausgases) emittiert (wird), ist für die zukünftige Entwicklung des Klimas nicht relevant.

Die CO2-Tonnen unterscheiden sich hinsichtlich des Klima­effekts nicht voneinander und können insofern als homogenes Gut angesehen werden. Dennoch ist die Emission von Treibhausgasen nicht mit einem einheitlichen Preis verbunden, der bei vollkommenem Wettbewerb auf einem räumlich flexiblen Weltmarkt zu erwarten wäre.

Der Marktpreis für eine Emission ergibt sich bei feststehendem Angebot (Cap) aus den Grenzvermeidungskosten bzw. entgangenen Nutzen, die mit einer weiteren Tonne Emission realisiert werden können. Unterschiedliche Preise für das homogene Gut widersprechen dem „Law of one Price“ (Jevons, 1888) und deuten auf Ineffi zienzen und  Marktunvollkommenheiten beim Klimaschutz hin (Bardt, 2018). Unterschiedliche Preissignale führen dazu, dass an einer Stelle höhere Vermeidungskosten bzw. Nutzeneinbußen in Kauf genommen werden, um eine Tonne Treibhausgasemissionen zu vermeiden, während dies an anderer Stelle mit geringeren Kosten möglich gewesen wäre. Die globalen Gesamtkosten des Klimaschutzes sind damit höher als bei einem effi zienten Klimaschutz nötig.

Zum Download
Uneinheitliche Vermeidungskosten und Preissignale im Klimaschutz
Hubertus Bardt im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 12. Mai 2021

Uneinheitliche Vermeidungskosten und Preissignale im Klimaschutz

Zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
IW-Direktor Michael Hüther
Michael Hüther in der Welt Interview 24. Januar 2022

„Die Klima-Inflation ist politisch gewollt”

In den 70er-Jahren sorgte der Ölpreisschock für Entlassungen, Pleiten und dauerhafte Arbeitslosigkeit. Das kann jetzt wieder passieren, warnt IW-Chef Michael Hüther im Interview mit der Welt. Wenn die Klimapolitiker nicht aufpassten, drohe Deutschland ein ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 21. Januar 2022

Klima-Investitionen: „Die Schuldenbremse ist zu rigide”

Wie finanziert der Staat die gewaltigen Investitionen in Klimaschutz und wie federt er die sozialen Folgen der steigenden Energiepreise ab? Konzeptionell ist das noch nicht durchdacht, stellen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup im ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880