1. Home
  2. Studien
  3. Deutsche Verteidigungsausgaben seit dem Ende des Kalten Krieges
Hubertus Bardt im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 9. September 2018 Deutsche Verteidigungsausgaben seit dem Ende des Kalten Krieges

Die Gewährleistung der inneren und äußeren Sicherheit gehört zu den grundlegenden staatlichen Aufgaben. Diese öffentlichen Güter werden über die öffentlichen Haushalte und damit über das Steuersystem finanziert und haben damit in der Haushaltsplanung eine wichtige Stellung.

Datei herunterladen
Externe Veröffentlichung
Deutsche Verteidigungsausgaben seit dem Ende des Kalten Krieges
Hubertus Bardt im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 9. September 2018

Deutsche Verteidigungsausgaben seit dem Ende des Kalten Krieges

Artikel im Wirtschaftsdienst

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die Gewährleistung der inneren und äußeren Sicherheit gehört zu den grundlegenden staatlichen Aufgaben. Diese öffentlichen Güter werden über die öffentlichen Haushalte und damit über das Steuersystem finanziert und haben damit in der Haushaltsplanung eine wichtige Stellung.

Aktuell werden für Deutschland mögliche Mehrbelastungen durch höhere Verteidigungsausgaben diskutiert, gleichzeitig werden Ausrüstungsdefizite der Bundeswehr beklagt. Die Forderungen der USA nach höheren Beiträgen zum Bündnis sowie die neuen sicherheitspolitischen Bedrohungen insbesondere durch Russland erhöhen den Druck nach zusätzlichen Ausgaben.

Die aktuellen Pläne bleiben jedoch noch deutlich unter dem NATO-Ziel von Verteidigungsausgaben in Höhe von 2% des BIP zurück, die bis 2024 erreicht werden sollen.

Datei herunterladen
Externe Veröffentlichung
Deutsche Verteidigungsausgaben seit dem Ende des Kalten Krieges
Hubertus Bardt im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 9. September 2018

Hubertus Bardt: Deutsche Verteidigungsausgaben seit dem Ende des Kalten Krieges

Artikel im Wirtschaftsdienst

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bedeutung von Standortfaktoren und Megatrends für die Investitionen in Deutschland
Michael Grömling / Ralph Wiechers (VDMA) / Olaf Wortmann (VDMA) IW-Report Nr. 10 19. Februar 2024

Bedeutung von Standortfaktoren und Megatrends für die Investitionen in Deutschland

Aufgrund der schwachen Entwicklung der Weltwirtschaft und der Belastungen durch den Energie- und Inflationsschock haben sich die Wirtschaftsperspektiven in Deutschland erneut eingetrübt.

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 16. Februar 2024

„Die Debatte hat eine gewisse Breite bekommen“

In der neuesten Folge des Handelsblatt-Podcasts „Economic Challenges“ analysieren IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup den Rückgang der Industrieproduktion und beleuchten die damit verbundenen Herausforderungen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880