1. Home
  2. Studien
  3. Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft 2020
Cornelius Bähr Gutachten 3. Dezember 2020 Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft 2020

Risiken bei der Rohstoffversorgung bestehen vor allem bei Metallen und Mineralien für innovative Technologien. Das ist ein wesentliches Ergebnis der neuen Studie zur Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft, die die IW Consult im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. – erstellt hat.

zum Download
Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft 2020
Cornelius Bähr Gutachten 3. Dezember 2020

Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft 2020

Studie im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. vbw

zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Risiken bei der Rohstoffversorgung bestehen vor allem bei Metallen und Mineralien für innovative Technologien. Das ist ein wesentliches Ergebnis der neuen Studie zur Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft, die die IW Consult im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. – erstellt hat.

Rohstoffe bilden die Grundlage der industriellen Wertschöpfung. Die Produktion aller Güter lässt sich letzten Endes auf den Einsatz von Rohstoffen am Anfang der Wertschöpfungskette zurückführen. Auch für Unternehmen, die selbst nicht direkt Rohstoffe einsetzen, besteht so dennoch eine Abhängigkeit von der Rohstoffverfügbarkeit. Selbst die Erbringung vieler Dienstleistungen ist ohne Rohstoffeinsatz nicht denkbar – sei es, weil es sich um produktbegleitende Dienstleistungen handelt oder weil die Erstellung der Dienstleistung auf dem Einsatz von Infrastruktur beruht.

Vielschichtige Risiken der Rohstoffversorgung

Die Rohstoffversorgung in rohstoffarmen Industrieländern ist einer Reihe von Risiken ausgesetzt. Die Rohstoffproduktion ist in vielen Fällen stark auf Länder konzentriert, die politisch und wirtschaftlich instabil sind. Das globale Wirtschaftswachstum erhöht nach wie vor die globale Rohstoffnachfrage und lässt auch die Preise steigen. Konjunktur- und Rohstoffzyklen sorgen für zusätzliche Preisrisiken. In der Corona-Krise führten Angebotsbeschränkungen trotz nachlassender Nachfrage zu steigenden Preisen.
 
Die Entwicklung und Marktdurchdringung neuer Technologien sorgt in manchen Fällen für einen drastischen Anstieg der Nachfrage nach einzelnen Rohstoffen, die nur bedingt durch andere Rohstoffe substituiert werden können. Die Importabhängigkeit ist bei Primärrohstoffen in Europa, Deutschland und Bayern weiterhin hoch. Die teilweise Entkopplung des Wirtschaftswachstums in Europa vom Primärrohstoffeinsatz durch Recycling und eine erhöhte Rohstoffeffizienz helfen hier bislang nur begrenzt.  

Ergebnisse des Rohstoff-Risiko-Index

Mit dem Rohstoff-Risiko-Index werden die verschiedenen Dimensionen des Versorgungsrisikos bei Rohstoffen messbar und vergleichbar gemacht. Die für die Entwicklung der Elektromobilität benötigten Batterierohstoffe Kobalt, Lithium und Graphit gehören wie in den vergangenen Jahren zu den Rohstoffen mit einer besonders kritischen Risikobewertung. Kobalt ist wie im Vorjahr der riskanteste Rohstoff im Index, die Risikobewertung für Lithium und Graphit hat zugenommen. Die Seltenen Erden mit ihrer Bedeutung für die Elektromobilität und die Energiewende zählen weiter zu den Rohstoffen mit hohem Risiko. Auch hier lässt sich eine Risikozunahme gegenüber dem vorigen Jahr feststellen. Unverändert hoch ist die Risikoeinschätzung für Rohstoffe mit hoher Bedeutung für die Elektronik und die IKT-Infrastruktur wie Tantal, Niob oder Gallium.

zum Download
Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft 2020
Cornelius Bähr Gutachten 3. Dezember 2020

Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft 2020

Studie im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. vbw

zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
BDI-IW-Unternehmervotum
Andrea Neligan / Edgar Schmitz Gutachten 8. September 2009

BDI-IW-Unternehmervotum

Was die Unternehmen von der nächsten Regierung erwarten

IW

Artikel lesen
Michael Voigtländer / Tobias Hentze Gutachten 20. Januar 2016

Bedeutung der Grunderwerbsteuer für das Wohnungsangebot

In den letzten Jahren sind die Grunderwerbsteuersätze von vielen Bundesländern kontinuierlich erhöht worden. Aufgrund gleichzeitig zunehmender Transaktionszahlen hat sich die Grunderwerbsteuer zu einer sehr wichtigen Einnahmequelle der Bundesländer entwickelt. ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880