1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Trend geht zu den eigenen vier Wänden
Zeige Bild in LightboxTrend geht zu den eigenen vier Wänden
(© Foto: Friedberg - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Immobilien Pressemitteilung Nr. 22 15. Mai 2014

Trend geht zu den eigenen vier Wänden

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland gleichermaßen, wie eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) auf der Grundlage der 402 Landkreise und kreisfreien Städte zeigt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Danach war es 2013 bereits in 27 Prozent der untersuchten Regionen wirtschaftlich vorteilhafter, zu kaufen statt zu mieten; im Jahr 2009 traf dies auf lediglich 7 Prozent der deutschen Kreise zu. Die IW-Forscher führen diese Entwicklung in erster Linie auf die stark gesunkenen Hypothekenzinsen zurück, die im Analysezeitraum von 4,4 auf knapp 2,8 Prozent zurückgegangen sind. Aber auch steuerliche Gründe sowie die Miet- und Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt spielen eine Rolle.

Vor allem im Osten Deutschlands lohnt sich eine selbstgenutzte Immobilie – aber auch in einigen Landkreisen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In Bayern und in Baden-Württemberg dagegen empfiehlt es sich mit Blick auf die Renditen eher zu mieten. In rund der Hälfte der analysierten Kreise halten sich die finanziellen Vor- und Nachteile von Mieten und Kaufen in etwa die Waage. Lediglich in den Großstädten bleibt das Mieten vielerorts attraktiver.

Die Analyse zeigt, dass die Haushalte in Deutschland die Niedrigzinsphase nutzen und verstärkt auf Immobilien setzen. Deshalb ist laut Studie damit zu rechnen, dass auch in den kommenden Jahren immer mehr Menschen eine Wohnung oder ein Haus kaufen statt zu mieten. Schon von 2008 bis 2010 war dieser Trend deutlich erkennbar: Lag die sogenannte Wohneigentumsquote 2008 erst bei 43 Prozent der Haushalte, waren es 2010 bereits 46 Prozent.

Diese Entwicklung habe sich fortgesetzt, schreiben die IW-Forscher. Das sei noch unproblematisch. Allerdings dürfe das Vermieten nicht weiter an Attraktivität verlieren – etwa durch die Mietpreisbremse. Denn das ausgewogene Verhältnis von Miet- und Eigentumswohnungen in Deutschland sorge dafür, dass der Immobilienmarkt flexibler und gleichzeitig stabiler ist als in Ländern mit deutlich höherer Wohneigentumsquote.

Zu den gesamten Materialien

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer
Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 28. Oktober 2021

Hörerfragen: Kommt der Zinsschock? Fallen die Mieten und Preise?

Zum Staffelfinale widmet sich der Podcast zwei Kernfragen, die die Entwicklung der Zinsen sowie der Mieten und Preise betreffen: Wohin geht die Reise? Kommt es zum Zinsschock, wenn die Inflation weiter steigt und die Europäische Zentralbank eine restriktivere ...

IW

Artikel lesen
Pekka Sagner / Michael Voigtländer Externe Veröffentlichung 26. Oktober 2021

Wohneigentum und Vermögensbildung: Aufgaben für die Sozial- und Regionalpolitik

Die Wohnungspolitik steht in der Praxis auf drei Säulen: erstens der sozialen Absicherung des Wohnens, zweitens der Sicherung günstiger Angebots- und Nutzungsbedingungen und drittens der Wohneigentumspolitik. Die soziale Absicherung des Wohnens wird mit ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880