1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Staatsfonds kaum bedeutsam
Zeige Bild in LightboxStaatsfonds kaum bedeutsam
(© Foto: christian42 - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Ausländische Investoren Pressemitteilung Nr. 43 30. Oktober 2007

Staatsfonds kaum bedeutsam

Befürchtungen, dass ausländische Staatsfonds über Kapitalbeteiligungen hierzulande Einfluss auf strategisch bedeutsame Branchen oder Unternehmen ausüben, sind weitgehend unbegründet. Denn die Direktinvestitionen jener Länder, in denen solche staatlich kontrollierten Fonds eine wesentliche Rolle spielen, halten sich in Deutschland in engen Grenzen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

So stammten im Jahr 2005 mit 791 Millionen Euro gerade einmal 0,2 Prozent aller Direktinvestitionsbestände in der Bundesrepublik aus Russland. Der Anteil Chinas erreichte sogar nur 0,05 Prozent.

Auch die Anlagen aller übrigen Nationen mit Staatsfonds blieben jeweils unter der 1-Prozent-Grenze und reichten damit den privaten Investitionen aus dem Ausland längst nicht das Wasser. Mit 84 Milliarden Euro und einem Anteil an allen im Jahr 2005 bestehenden Direktinvestitionen von 22 Prozent waren die Niederlande Investor Nummer eins in der Bundesrepublik. Auf Platz zwei folgten die Luxemburger, die mit 52 Milliarden Euro gut 13 Prozent erreichten. Weitere wichtige Anleger hierzulande waren Unternehmen aus den USA, Großbritannien und Frankreich.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880