1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Politik trägt ein Drittel zum Aufschwung bei
Zeige Bild in LightboxPolitik trägt ein Drittel zum Aufschwung bei
(© Foto: fefufoto - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wirtschaftswachstum Pressemitteilung Nr. 35 12. September 2007

Politik trägt ein Drittel zum Aufschwung bei

Eine bessere Wirtschaftspolitik hat die Wachstumsrate der deutschen Volkswirtschaft um 1,2 Prozentpunkte angehoben – und damit zu einem Drittel zur Wachstumsbeschleunigung auf rund 3 Prozent im vergangenen Jahr beigetragen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Wachstumskräfte konnten durch die Reformpolitik der vergangenen Jahre gestärkt werden, sodass die Wirtschaft mittelfristig wieder um 1,7 Prozent im Jahr zulegen kann – 2003 lag das Trendwachstum noch unter 1 Prozent. Einen Zuwachs um 0,5 Prozentpunkte brachte allein, dass die Arbeitslosigkeit gesunken ist und die Unternehmen wieder mehr Stellen schaffen können. Zu verdanken ist dies unter anderem der Lockerung des Kündigungsschutzes, den Hartz-Gesetzen und der kürzeren Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes. Zudem haben Steuersenkungen die Investitionsneigung der Unternehmen gestärkt und so zu einem Wachstumsplus von 0,4 Prozentpunkten geführt. Andere Faktoren wie höhere Steuern und Sozialversicherungsabgaben sowie der Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter schwächten die Wachstumsdynamik dagegen ab.

Michael Grömling, Axel Plünnecke, Benjamin Scharnagel
Was trägt die Politik zum Aufschwung in Deutschland bei?
IW-Trends 3/2007

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880