1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Nur wenige sind arm
Zeige Bild in LightboxNur wenige sind arm
(© Foto: contrastwerkstatt - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Niedriglohnempfänger Pressemitteilung Nr. 23 12. Juni 2006

Nur wenige sind arm

Die Forderung nach einem Mindestlohn wird von den Gewerkschaften meist damit begründet, dass es Armutslöhne zu verhindern gelte. Die Höhe des Lohns sagt jedoch nur wenig darüber aus, wie gut es dem Betreffenden wirklich geht.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Denn auch wenn Löhne und Gehälter mit einem Anteil von durchschnittlich 52 Prozent die wichtigste Einkommensquelle der privaten Haushalte in Deutschland sind, so spielen doch Einnahmen aus öffentlichen Transferzahlungen wie Renten und Kindergeld mit 25 Prozent sowie Einnahmen aus Vermögen mit 11 Prozent ebenfalls eine wichtige Rolle. Hinzu kommt, dass in Westdeutschland jeder zweite Arbeitnehmer mit einem Niedriglohn einen Partner hat, der besser verdient.

In Ostdeutschland gilt dies immerhin für 43 Prozent der Niedriglöhner. Dementsprechend leben in Westdeutschland letztlich nur 14 Prozent der Arbeitnehmer mit einem geringen Lohn in einer Gemeinschaft, die man als arm bezeichnen würde. In der gesamten Bundesrepublik sind es 17 Prozent. Diese Haushalte haben aber in den allermeisten Fällen Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe, um ihr Existenzminimum abzusichern.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880