1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Kein Fall für die Sozialhilfe
Zeige Bild in LightboxKein Fall für die Sozialhilfe
(© Foto: jd-photodesign - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Rentnerinnen Pressemitteilung Nr. 10 28. Februar 2006

Kein Fall für die Sozialhilfe

Die überwiegende Zahl der Rentnerinnen ist nicht von Altersarmut bedroht. Zwar belief sich die durchschnittliche Altersrente der Seniorinnen in Westdeutschland im Jahr 2004 auf lediglich 467 Euro im Monat. Weitere Einkünfte sorgen jedoch dafür, dass nur die wenigsten auf Sozialhilfe angewiesen sind.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Denn die meisten Seniorinnen können entweder auf Einkünfte ihres Ehepartners zurückgreifen, oder sie bekommen Witwenrente zusätzlich zum selbst erworbenen Ruhegeld. Nur 10 Prozent der allein stehenden über 65-jährigen Bundesbürgerinnen waren im Jahr 2004 ledig und damit ausschließlich auf die eigene Rente angewiesen. Immerhin 6 Prozent der westdeutschen Frauen jenseits der 65 hatten zuletzt eine betriebliche Altersversorgung; diese betrug durchschnittlich 219 Euro.

Eine Zusatzversorgung aus dem öffentlichen Dienst in Höhe von im Schnitt rund 276 Euro bekamen 8 Prozent der Seniorinnen. Selbst Rentnerinnen mit einer gesetzlichen Kleinstrente von unter 275 Euro verfügen insgesamt über ein monatliches Nettoeinkommen von durchschnittlich 1.000 Euro; verheiratete Mini-Rentnerinnen leben in Haushalten mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 1.900 Euro. Dass sich das Armutsrisiko älterer Frauen in Grenzen hält, belegt auch ein Blick in die Sozialhilfestatistik: Im Jahr 2002 bezogen gerade einmal 1,3 Prozent der 65-jährigen Frauen in Deutschland ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880