1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Erträge der Globalisierung
Zeige Bild in LightboxErträge der Globalisierung
(© Foto: gemena communication - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

IW-Direktor zur Wirtschaftspolitik Pressemitteilung Nr. 1 2. Januar 2007

Erträge der Globalisierung

„Seit dem Jahr 2004 liegt der Wachstumstrend für die Weltwirtschaft bei 5 Prozent, auch für das Jahr 2007 weisen die Prognosen von Währungsfonds und Weltbank diesen Wert aus. Das hat es historisch noch nicht gegeben. Wir sehen hier nichts anderes als die Erträge der Globalisierung.“ Dies betont Professor Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), in seinem Ausblick auf das Jahr 2007.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die intensive internationale Arbeitsteilung mehre auch den Wohlstand in Deutschland. Die konjunkturelle Dynamik sei ungebrochen, daran werde auch die durch die Mehrwertsteuererhöhung bedingte Wachstumsdelle im ersten Quartal 2007 nichts ändern.

Allerdings ist diese Entwicklung kein Selbstläufer. Gewichtige Risiken für die Weltwirtschaft drohen – neben den üblichen Verdächtigen wie Wechselkurs und Ölpreis –, sollte die Doha-Runde für eine weitere Liberalisierung des Welthandels scheitern und dies einen Rückfall in den Protektionismus nach sich ziehen, hob der IW-Direktor hervor. Hierzulande werde es zudem darauf ankommen, die moderate Lohnpolitik beizubehalten. Ansonsten sei der gerade erst begonnene Beschäftigungsaufbau gefährdet. Ebenso müsse die Finanzpolitik – trotz konjunkturbedingt guter Kassenlage – ihre Konsolidierungsanstrengungen auf der Ausgabenseite intensivieren. „Nichts wäre schlimmer als Disziplinlosigkeit.“

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880