1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Max-Weber-Preis: Unverändert faszinierende Ideen
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Dominik Enste Pressemitteilung 3. März 2021

Max-Weber-Preis: Unverändert faszinierende Ideen

Herausragende wissenschaftliche Arbeiten zu den wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit – sie rückt der Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik in den Fokus. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die Auszeichnung jetzt zum 14. Mal verliehen. Die Festrede hielt Robert Habeck, der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Soziologe Max Weber gilt auch über ein Jahrhundert nach seinem Tod als Vordenker. Bekannt wurde er mit seinem Werk „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“, in dem er sich mit Grundlagen und Voraussetzungen des modernen Kapitalismus auseinandersetzt. Seine Gedanken sind heute aktueller denn je – und stehen im Mittelpunkt von Diskussionen um zukünftige Wirtschaftsmodelle. „Die Persönlichkeit Max Webers, seine Ideen, Thesen und Arbeiten sind unverändert faszinierend und Teil des wissenschaftlichen Diskurses“, sagt IW-Direktor Michael Hüther in seiner Laudatio. „Ganz besonders gilt das in Zeiten des Umbruchs.“

Festrede von Robert Habeck

Grünen-Parteichef Robert Habeck berichtete in seiner Laudatio von seiner eigenen Auseinandersetzung mit Max Weber – und von der Notwendigkeit eines Weiterdenkens: „So sehr uns der Kapitalismus unfassbare Erfolge beschert hat, Wohlstand, Bildung, Gesundheit, Nahrung in Mengen, so sehr drohen uns gerade die Bedingungen für seinen Erfolg über den Kopf zu wachsen“, sagte Habeck. 

 

 

 

 

Inhaltselement mit der ID 8472
Inhaltselement mit der ID 8456

Die Preisträger

Zu den Preisträgern der diesjährigen Preisverleihung zählt Verhaltensökonomin Ann-Kathrin Crede, die für das Forschungs- und Beratungsunternehmen Swiss Economics in Zürich arbeitet. Sie hat sich in ihrer Dissertation mit Moral und Ehrlichkeit sowie mit der Frage beschäftigt, inwieweit der Marktmechanismus moralisches Entscheidungsverhalten beeinflusst.

Quirin Kissmehl erhielt den Master-Förderpreis für seine Arbeit zur Unternehmensintegrität: Er beschäftigte sich mit Messinstrumenten für integres Wirtschaften in Unternehmen.

Florian Niehaus überzeugte die Jury mit seiner Masterarbeit zum Thema Künstliche Intelligenz. Er untersuchte Gemeinsamkeiten und Unterschiede von menschlicher und künstlicher Intelligenz und überprüfte, inwiefern sich solche Mensch-Maschinen-Interaktionen nutzbar machen lassen.

Carlotta Tautz gehört ebenfalls zu den Preisträgern. Sie studiert an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg und widmete sich in ihrer Bachelorarbeit mit dem Gender Pay Gap aus wirtschaftsethischer Perspektive.

Inhaltselement mit der ID 8450
Datei herunterladen

Max-Weber-Preisverleihung 2021: Nachhaltigkeit – schöpferische oder zerstörerische Kraft des Kapitalismus?

Programm

Datei herunterladen

Datei herunterladen

Professor Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft

Begrüßung

Datei herunterladen

Datei herunterladen

Dr. Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen

Festrede

Datei herunterladen

Datei herunterladen

Prof. Dr. Josef Wieland, Direktor Leadership Excellence Institute Zeppelin - LEIZ, Lehrstuhl für Institutional Economics Zeppelin Universität, Friedrichshafen

Laudationes

Datei herunterladen

Datei herunterladen

Professor Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft

Laudationes

Datei herunterladen

Datei herunterladen

Professor Dr. Ingo Pies, Lehrstuhl für Wirtschaftsethik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Laudationes

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Die Kinder- und Jugendhilfe – zwischen lokalen Bedarfen und sozialen Renditen
Vanessa Hünnemeyer / Hanno Kempermann IW-Report Nr. 35 20. September 2021

Die Kinder- und Jugendhilfe – zwischen lokalen Bedarfen und sozialen Renditen

Jährlich werden rund 54,9 Milliarden Euro für die Kinder- und Jugendhilfe (KJH) verausgabt (Stand 2018). Diese verteilen sich jedoch nicht homogen auf die Gemeinden in der Bundesrepublik, sondern je nach sozialen Herausforderungen. Dabei fehlt es an einer ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther / Matthias Diermeier in der Welt Gastbeitrag 15. September 2021

Demokratie in Gefahr

Digitalisierung und Globalisierung lassen die Gesellschaft zerfasern. Gewinner und Verlierer dieser Prozesse stehen sich so unversöhnlich gegenüber, dass der demokratische Diskurs kaum noch übergreifende Bindungswirkung entfalten kann, schreiben IW-Direktor ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880