1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Beschäftigungsanreize kaum verbessert
Zeige Bild in LightboxBeschäftigungsanreize kaum verbessert
(© Foto: Marco2811 - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Kombilohnmodell Pressemitteilung Nr. 4 30. Januar 2007

Beschäftigungsanreize kaum verbessert

Das Kombilohnmodell des Sachverständigenratsmitglieds Peter Bofinger bietet nicht den besten Weg, Geringqualifizierten auch bei niedrigem Verdienst ein angemessenes Einkommen zu sichern und sie damit besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Denn die Kombination aus Arbeitslosengeld II, Steuergutschrift und Kindergeldzuschlag bedeutet längst nicht in jedem Fall, dass ein höherer Bruttolohn auch zu einem höheren Nettoeinkommen führt. So kommt eine Alleinerziehende mit einem Kind unter 14 Jahren sowohl bei einem Bruttoverdienst von 800 Euro als auch von 1.300 Euro im Monat jeweils auf ein verfügbares Einkommen von rund 1.200 Euro.

Im Vergleich zum Status quo müssen im Bofinger-Modell sämtliche betrachteten Haushaltstypen in nahezu allen Einkommensbereichen Einbußen hinnehmen. Den Extremfall bildet wiederum eine Alleinerziehende mit einem Kind und einem Bruttoeinkommen von 1.400 Euro, die monatlich über 180 Euro weniger zur Verfügung hat als im geltenden System des ALG II mit Hinzuverdienst. Lediglich denjenigen, die gar nicht arbeiten, steht genauso viel Geld zu wie derzeit. Zwar sollen die finanziellen Lücken mit einem nicht näher spezifizierten Wohngeldanspruch geschlossen werden. Das macht das Modell aber nicht weniger kompliziert. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln schlägt hingegen vor, jedem Arbeitnehmer, dessen Einkommen nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, eine Steuergutschrift zu gewähren.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880