1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Arbeitslosigkeit um bis zu 500.000 überzeichnet
Zeige Bild in LightboxArbeitslosigkeit um bis zu 500.000 überzeichnet
(© Foto: Erwin Wodicka / wodicka@aon.at - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hartz IV Pressemitteilung Nr. 9 6. März 2005

Arbeitslosigkeit um bis zu 500.000 überzeichnet

Die vermutliche Praxis der Kommunen, auch nicht erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger an die Bundesagentur für Arbeit zu überstellen, hat sich entscheidend auf die Arbeitslosenstatistik ausgewirkt. Ohne die schätzungsweise bis zu 500.000 kranken, behinderten, allein erziehenden und in einer Berufsausbildung stehenden ALG-II-Empfänger hätte die Arbeitslosenzahl im Februar 2005 statt 5,2 lediglich etwa 4,7 Millionen betragen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Verantwortlich hierfür ist allerdings auch, dass der Gesetzgeber die Erwerbsfähigkeit wenig konkret definiert hat. Zwar existieren keine aktuellen amtlichen Daten über die Sozialhilfeempfänger kurz vor und kurz nach der Zusammenlegung von Arbeitslosenund Sozialhilfe. Doch angesichts der schwachen Konjunktur dürfte die Zahl der Sozialhilfebezieher im Dezember 2004 kaum größer oder kleiner gewesen sein als im Dezember 2003, als das Statistische Bundesamt 1,78 Millionen Sozialhilfeempfänger zählte. Und in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit tauchen nun 1,8 Millionen ALG-II-Bezieher auf, die zuvor Sozialhilfe erhalten haben müssen. Rein rechnerisch sind also alle 15- bis 65-jährigen Sozialhilfeempfänger bei der Bundesagentur gelandet. Von diesen wiederum waren Ende 2003 rund 282.000 de facto nicht erwerbsfähig, weil sie als Alleinerziehende oder Angehörige, die Eltern bzw. Kinder pflegten, häuslich gebunden waren. Weitere 136.000 machten gerade eine Ausbildung und konnten daher keine Arbeit aufnehmen, und 131.000 waren Kranke, Behinderte oder Erwerbsgeminderte.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880