1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. 5G-Auktion: Zukunft des Datentransfers
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Vera Demary IW-Nachricht 18. März 2019

5G-Auktion: Zukunft des Datentransfers

Morgen beginnt die Bundesnetzagentur mit der Versteigerung der ersten Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Mit der Technik lassen sich Daten besonders schnell übermitteln – eine wesentliche Voraussetzung, um die digitale Transformation der Wirtschaft zu bewältigen. Die Vergabe der Frequenzen ist ein bedeutender Schritt im internationalen Wettbewerb.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Vor allem die Industrie wartet händeringend auf 5G: Der neue Standard ermöglicht es unter anderem, dass vernetzte Maschinen nahezu in Echtzeit miteinander kommunizieren können. Mit 5G lassen sich außerdem ganz neue Anwendungen und Produkte konzipieren – nur Unternehmen, die hier Vorreiter sind, können im internationalen Wettbewerb bestehen. Damit ist der neue Standard ein wichtiger Faktor für die gesamte deutsche Volkswirtschaft. 

100 Mbit pro Sekunde garantiert

Die Entscheidung der Bundesnetzagentur über die Bedingungen für die Vergabe der Frequenzen hat sich lange hingezogen. Jetzt müssen Netzbetreiber bis 2022 unter anderem 98 Prozent der Haushalte mit einem Internetzugang von mindestens 100 Mbit pro Sekunde versorgen und die gleiche Downloadgeschwindigkeit an den wesentlichen Verkehrswegen sicherstellen. 

Strenge Vorgaben für Netzbetreiber

Was bei der Versteigerung herauskommt, ist unklar. Auf der einen Seite haben Telekom, Vodafone und Telefónica mit United Internet einen neuen Konkurrenten bei der Versteigerung bekommen, was die Erlöse in die Höhe treiben könnte. Auf der anderen Seite sind die Vergabebedingungen inzwischen so umfassend, dass der Netzausbau besonders teuer wird – deshalb werden die Netzbetreiber weniger bieten und die potenziellen Auktionserlöse sinken. Sicher ist: Hohe Kosten durch strenge Vorgaben werden sich bei den Verbrauchern und den Unternehmen niederschlagen. 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht
Michael Hüther in KOMMUNAL Gastbeitrag 25. November 2022

Digitalisierung: Besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht

Gemessen an digital verfügbaren staatlichen Leistungen, schafft Deutschland international allenfalls einen Platz im unteren Mittelfeld. Was wir uns von anderen Ländern abschauen können, beschreibt IW-Direktor Michael Hüther in seinem KOMMUNAL-Gastbeitrag.

IW

Artikel lesen
Adriana Neligan Veranstaltung 22. November 2022

Online-Workshop: Wissenstransfer – Was hilft auf dem Weg zu mehr Digitalisierung für Ressourceneffizienz?

Was können Unternehmen tun, um die Chancen der Digitalisierung noch stärker für die Optimierung ihrer betrieblichen Prozessen und so zum Einsparen wertvoller Ressourcen zu nutzen?

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880