1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Und der Osten entwickelt sich doch
Armut regional IW-Nachricht 18. Mai 2009

Und der Osten entwickelt sich doch

Der Armutsatlas für Deutschland zeigt „rote“ Regionen mit geringem Wohlstand vor allem in Ostdeutschland. Am schlimmsten sieht es danach in Mecklenburg-Vorpommern aus, wo fast ein Viertel der Bevölkerung in Haushalten lebt, die mit weniger als 60 Prozent des deutschen Medianeinkommens wirtschaften müssen. Doch auch im Osten geht es aufwärts.

„Ostdeutschland droht zu verarmen“, titelt ein großes Nachrichtenmagazin mit Blick auf den Armutsatlas. Das aber stimmt so nicht, zumal der Atlas keine Entwicklung aufzeigt, sondern nur den Status quo. Außerdem hat sich das ostdeutsche Einkommen seit der Wiedervereinigung vor zwei Jahrzehnten langsam aber stetig dem westdeutschen angenähert; zuletzt ist auch die Arbeitslosigkeit im Osten als Risikofaktor für persönliche Armut spürbar gesunken. Es geht also aufwärts, auch wenn absolut gesehen die Unterschiede zwischen Ost und West sowie Nord und Süd weiterhin groß sind.

Unberücksichtigt bleiben in der Betrachtung ferner die vollkommen unterschiedlichen Wohn- und Lebenshaltungskosten zwischen den Metropolen im Süden und dem platten Land im Osten. Mit 60 Prozent des Durchschnittseinkommens kann man in Stuttgart weniger kaufen als in Schwerin. Um diesen Effekt zwischen den Ländern auszugleichen, berechnet das Statistische Bundesamt die relative Armut anhand des jeweiligen Landesdurchschnitts – und kommt zu weit weniger dramatischen Ergebnissen.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Einkommensverteilung in Europa: Wo stehen wir?
Judith Niehues / Maximilian Stockhausen IW-Kurzbericht Nr. 32 5. Juni 2024

Einkommensverteilung in Europa: Wo stehen wir?

Werden Armutsgefährdungsquoten auf Basis nationaler Schwellenwerte herangezogen, stechen insbesondere einige osteuropäische Länder mit sehr niedrigen Quoten hervor.

IW

Artikel lesen
Maximilian Stockhausen IW-Report Nr. 58 18. November 2023

IW-Verteilungsreport 2023: Einstellungen zur sozialen Mobilität

Fundamental verknüpft mit der sozialen Marktwirtschaft ist die Vorstellung, dass jeder Mensch unabhängig von seiner Herkunft die Möglichkeit zum sozialen Aufstieg hat und dass es den eigenen Kindern in Zukunft bessergehen soll als den Eltern heute.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880