1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Detroit ist pleite: das Ruhrgebiet bald auch?
Zeige Bild in Lightbox das Ruhrgebiet bald auch?
(© Foto: Cosmin Nahaiciuc - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Finanzsituation der Kommunen IW-Nachricht 19. Juli 2013

Detroit ist pleite: das Ruhrgebiet bald auch?

Die ehemalige Autostadt Detroit hat umgerechnet mehr als 15 Milliarden Euro Schulden angehäuft. Jetzt ist die Stadt bankrott. Droht deutschen Kommunen Ähnliches? Immerhin stehen viele tief in der Kreide: Insgesamt betrug der Schuldenberg aller Städte und Gemeinden am Ende des ersten Quartals 2013 knapp 135 Milliarden Euro. Besonders problematisch ist, dass es sich für eine Stadt oft kaum lohnt, besser zu haushalten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Denn in Deutschland kann eine Stadt nicht einfach Pleite gehen: Generell springen in Deutschland die Bundesländer ein, wenn eine Kommune in Finanznot gerät. Im Gegenzug verliert die Kommune dann aber ihre finanzielle Autonomie. In Nordrhein-Westfalen ist die Not besonders groß. Deshalb hat die rot-grüne Landesregierung ein Nothilfeprogramm aufgestellt, das den ärmsten Städten und Gemeinden unter die Arme greift.

Wirklich förderlich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld ist das allerdings nicht: So bekommen Oberhausen und Wuppertal aktuell Geld vom Land. Die Stadt Essen hat indes so tiefe Einschnitte in ihrem Haushalt gemacht, dass sie jetzt bei den Finanzhilfen durch die Landesregierung leer ausgeht. Es besteht also ein Anreiz, nicht zu viel zu sparen, um in den Genuss der Unterstützung durch das Land zu kommen, das bekanntlich selbst ebenfalls hochverschuldet ist.

Deutschlandweit sind die Unterschiede bei der Verschuldung sehr groß – zwischen den Bundesländern, aber auch innerhalb: Während beispielsweise Köln als größte NRW-Kommune tief in den Miesen steht, ist die Landeshauptstadt Düsseldorf nahezu schuldenfrei.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Stabilitäts- und Wachstumspakt darf nicht weichgespült werden
Samina Sultan / Jürgen Matthes IW-Nachricht 9. November 2022

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt darf nicht weichgespült werden

Die Europäische Kommission will den Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) reformieren – unter anderem sollen die Mitgliedstaaten mehr Flexibilität bei der Schuldentilgung erhalten. Hier drohen zu große Ermessensspielräume für die Kommission. Stattdessen braucht ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 7. Oktober 2022

Streit ums Geld: Bundesländer fordern viel und leisten wenig

Die Bundesländer haben sich durch die Schuldenbremse von zukünftiger Verantwortung entledigt. IW-Direktor Michael Hüther fordert im Podcast mit HRI-Präsident Bert Rürup daher drei große finanzpolitische Reformen: Den Ländern eine Steuerhoheit verschaffen, die ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880