1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Auch der Klein: Mieter wird zur Kasse gebeten
Zeige Bild in Lightbox Mieter wird zur Kasse gebeten
(© Foto: Franz Pfluegl - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Vermögenssteuer IW-Nachricht 21. Juli 2009

Auch der Klein: Mieter wird zur Kasse gebeten

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) fordert wieder einmal, Vermögen stärker zu besteuern, um den Haushalt zu sanieren. Dabei möchten die Berliner Forscher die Belastung von Vermögen auf das Durchschnittsniveau der EU-Länder anheben, indem vor allem die Grundsteuer entsprechend erhöht wird. Damit wären auch Mieter mit im Boot.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die klassische Vermögenssteuer gibt es nur noch in Frankreich, der Schweiz und in Norwegen. Alle anderen Länder haben sie abgeschafft. Zu Recht, denn für Firmen ist sie in ertragschwachen Zeiten Existenz bedrohend. Sie müssen aus der Substanz Steuern zahlen. Die Alternative, nur Privatvermögen zu besteuern, hat auch ihre Tücken. Ein Haus, das eine Immobiliengesellschaft vermietet, wäre dann Betriebsvermögen und damit vermögensteuerfrei. Wenn das gleiche Haus von einem Privatmann vermietet wird, müsste dieser Vermögenssteuer zahlen. Die Miete wäre dann entsprechend höher.

Einen ähnlichen Effekt hätte der neuerliche DIW-Vorstoß. Das Institut möchte die Grundsteuer anheben. Das aber träfe nicht nur Reiche, sondern auch den Otto-Normalmieter, der den Posten in seiner Nebenkostenabrechnung findet. Für Politiker links der Mitte dürfte dieser Vorschlag nicht akzeptabel sein.

Jede Diskussion über die Vermögenssteuer lenkt jedoch vom eigentlichen Problem ab – den zu hohen Staatsausgaben. Allein der Bund leistet sich zwischen 2011 und 2013 ein strukturelles Defizit von 127 Milliarden Euro, das nicht aus der Bekämpfung der Wirtschaftskrise resultiert.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Vier Jahre sparen für die Grunderwerbsteuer
Pekka Sagner / Anna-Maria Hagenberg IW-Kurzbericht Nr. 88 29. November 2021

Vier Jahre sparen für die Grunderwerbsteuer

Beim Immobilienkauf muss allein für die Grunderwerbsteuer im Durchschnitt vier Jahre lang gespart werden. Am längsten müssen Berlinerinnen und Berliner sparen – bis zu elf Jahre.

IW

Artikel lesen
Tobias Hentze bei ntv.de Interview 26. November 2021

Koalitionsvertrag: „Kein großer Wurf, aber ein guter Auftakt”

Die Ampelkoalitionäre haben die Messlatte zu Beginn ihrer Regierungszeit hoch gehängt. Die ambitionierten Ziele beispielsweise für Klimaschutz, Digitalisierung und Wohnungsbau werden Milliardensummen verschlingen. Woher das Geld kommen soll, bleibt allerdings ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880