1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Einkommensteuer: Entlastung für alle wäre bezahlbar
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Martin Beznoska IW-Nachricht 13. Juni 2022

Einkommensteuer: Entlastung für alle wäre bezahlbar

Um kleine und mittlere Einkommen von der kalten Progression zu entlasten, möchte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck tiefer in die Taschen der Einkommensstarken greifen – der Spitzensteuersatz würde dadurch von derzeit 42 Prozent auf 57,4 Prozent steigen. Was das finanziell bedeuteten würde, zeigen neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Als würde die Inflation nicht schon genügend Kaufkraft kosten, kommt noch die schleichende Steuererhöhung durch die kalte Progression dazu. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck möchte nun die kleinen und mittleren Einkommen entlasten – auf Kosten der Einkommensstarken. Wie das Handelsblatt am Donnerstag berichtete, müsste der Spitzensteuersatz demnach von derzeit 42 Prozent auf 57,4 Prozent ansteigen, wenn das Steuerkonzept aufkommensneutral sein soll.

Inhaltselement mit der ID 10873

Einkommensstarke müssten rund 20 Prozent mehr zahlen 

Eine Berechnung des IW zeigt nun, was die Korrektur der kalten Progression bei gleichzeitigem Anstieg des Spitzensteuersatzes bis 80.000 Euro für die einzelnen Einkommensgruppen konkret bedeuten: Demnach würde ein Single mit einem Bruttojahreseinkommen von 40.000 Euro knapp 300 Euro Einkommensteuer im Jahr sparen. Singles mit einem Einkommen von 25.000 Euro würden 213 Euro weniger zahlen. Damit das gesamte Steueraufkommen nicht sinkt, müssten jedoch Einkommensstarke weitaus mehr an den Staat abtreten. Im Status Quo zahlt ein Single mit einem Einkommen von 150.000 Euro im Jahr rund 48.000 Euro Einkommensteuer. Ginge es nach Habeck, wären im neuen Steuerkonzept ganze 57.200 Euro fällig – rund 20 Prozent mehr. 

Inhaltselement mit der ID 10874
Inhaltselement mit der ID 10875

Eine Entlastung für alle wäre tragbar

Die derzeitigen Kaufkraftverluste durch die hohe Inflation und die kalte Progression machen eine Entlastung längst überfällig. Doch anstatt diese über eine Steuererhöhung an anderer Stelle zu finanzieren, was die Ampel ohnehin in ihrem Koalitionsvertrag ausgeschlossen hat, könnte die Regierung alle Einkommensgruppen entlasten. „Der Staat nimmt in diesem Jahr aufgrund der Kalten Progression ohnehin mehr Einkommensteuer ein“, sagt IW-Steuerexperte Martin Beznoska. „Eine breite Entlastung ist daher gerechtfertigt – die Kosten von insgesamt 15 Milliarden Euro wären bezahlbar.“  Ein Spitzensteuersatz von 57,4 Prozent senkt außerdem die Anreize zu arbeiten, wirkt abschreckend bei der so wichtigen Anwerbung ausländischer Fachkräfte und belastet Selbstständige und Personenunternehmen. 

Inhaltselement mit der ID 10876

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Herausforderungen für die Schuldenbremse – Investitionsbedarfe in der Infrastruktur und für die Transformation
Sebastian Dullien* / Simon Gerards Iglesias / Michael Hüther / Katja Rietzler* Presseveranstaltung 14. Mai 2024

Pressekonferenz: Herausforderungen für die Schuldenbremse – Investitionsbedarfe in der Infrastruktur und für die Transformation

Bröckelnde Straßen, Schienen und Brücken, veraltete Gebäude, mangelhafte Bildungsinfrastruktur, fehlende Infrastruktur für Strom, Wasserstoff und Wärme: Bundesweit wächst der Investitionsbedarf. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die ...

IW

Artikel lesen
Sebastian Dullien* / Simon Gerards Iglesias / Michael Hüther / Katja Rietzler* IW-Policy Paper Nr. 2 14. Mai 2024

Herausforderungen für die Schuldenbremse

Im Jahr 2019 hatten Bardt et al. (2019) erstmalig eine umfassende Schätzung der in der damaligen Haushaltsplanung nicht abgedeckten öffentlichen Investitionsbedarfe in Deutschland vorgelegt und hatten diese Bedarfe dabei auf rund 460 Mrd. Euro über zehn Jahre ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880