1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Schwerer Schlag
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Münchner Flughafen IW-Nachricht 18. Juni 2012

Schwerer Schlag

Mit der Ablehnung einer dritten Start- und Landebahn für den überlasteten Münchener Flughafen haben die Bewohner der heimlichen Hauptstadt dem Wirtschaftsstandort Bayern mehr geschadet, als es auf den ersten Blick ersichtlich ist.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Flughafen im Erdinger Moos ist schon lange ein Politikum. Hier war in den 1980er Jahren ein Megaairport mit vier Bahnen geplant, obwohl der alte Flughafen München-Riem selbst 1990 nur knapp 12 Millionen Passagiere zählte. Viel zu groß, entschied ein Gericht und reduzierte den neuen Airport auf die Hälfte.

Doch nach der Eröffnung von „Franz-Josef-Strauß“ 1992 lag das Passagierwachstum kontinuierlich jenseits aller Prognosen. Mit 37,8 Millionen Fluggästen und einem Zuwachs von fast 9 Prozent wurde 2011 wieder ein Rekord aufgestellt. Bei 40 Millionen dürfte für das 2-Bahnen-System Schluss sein, da auch kleinere Regionalflieger abgefertigt werden müssen.

Problematisch ist auch, dass nun allein die Münchener über die Zukunft eines Flughafens abstimmen durften, der ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für ganz Bayern ist und nicht einmal auf städtischem Grund liegt.

Mit dem Nachtflugverbot in Frankfurt, dem Desaster um die verschobene Flughafeneröffnung in Berlin und nun der Entscheidung gegen München 3 droht der Luftverkehrsstandort Deutschland in Europa und der Welt den Anschluss zu verlieren. Für die deutsche Wirtschaft ist das kein gutes Omen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Thomas Obst Pressemitteilung 11. August 2022

Energiekrise: Mehr als 300.000 Arbeitslose durch hohe Gaspreise

Energie wird immer teurer – auch mittelfristig. Verdoppelt sich der Gaspreis im Herbst, steigt die Inflation im kommenden Jahr um bis zu vier Prozentpunkte, zeigen neue Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bis Ende kommenden Jahres könnten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880