1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Beschäftigungstherapie ist der falsche Weg
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Flüchtlinge IW-Nachricht 24. März 2016

Beschäftigungstherapie ist der falsche Weg

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles will noch in diesem Jahr 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge schaffen und fordert dafür mehrere hundert Millionen Euro vom Finanzminister. Mit den subventionierten Jobs möchte sie die Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und vermeiden, dass sie untätig herumsitzen. Doch der Plan der SPD-Politikerin geht in die falsche Richtung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die meisten Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, sind hochmotiviert und wollen einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen. Ihnen nun Ein-Euro-Jobs anzubieten, würde allerdings nur kurzfristig bei der sozialen Integration helfen. Denn die Jobs taugen nur selten als Sprungbrett in den regulären Arbeitsmarkt – vor allem, wenn es an fachlicher Qualifikation mangelt. Und um die ist es gerade bei Flüchtlingen oft nicht optimal bestellt.

Entsprechend sollte die Arbeitsministerin die Steuermillionen lieber dafür nutzen, den Schwerpunkt auf Qualifizierung zu legen – und die Asylverfahren zu beschleunigen, um einen schnellen Eintritt in den regulären Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Letztlich könnten die Ein-Euro-Jobs nämlich sogar kontraproduktiv wirken: Wenn die Flüchtlinge diesen einfachen Tätigkeiten nachgehen, bleibt ihnen weniger Zeit für Sprachkurse sowie für die fachliche Aus- und Weiterbildung. Doch nur damit kann Integration und eine Entlastung der Sozialsysteme wirklich gelingen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Zur Fachkräftesicherung braucht die Migrationspolitik drei Säulen
Wido Geis-Thöne IW-Kurzbericht Nr. 89 30. November 2021

Zur Fachkräftesicherung braucht die Migrationspolitik drei Säulen

Mit dem sukzessiven Ausscheiden der besonders geburtenstarken Jahrgänge der Babyboomer aus dem Arbeitsmarkt verändert sich die Bedeutung der erwerbsorientierten Zuwanderung für Deutschland sehr stark. Trug sie bisher vorwiegend dazu bei, Engpässe am ...

IW

Artikel lesen
Helen Hickmann/ Anika Jansen / Sarah Pierenkemper / Dirk Werner Gutachten 24. November 2021

Ohne sie geht nichts mehr: Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?

Deutschland befindet sich in der Anfangsphase eines rasant zunehmenden demografischen Wandels. Bis 2035 wird die Zahl an Personen über 67 Jahre um 22 Prozent steigen, Fachkräfte werden damit zunehmend knapp.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880