1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Exporte: Deutschlands wichtigste Kunden
Zeige Bild in Lightbox
Nach der Corona-Krise nimmt die chinesische Wirtschaft wieder Fahrt auf. (© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Galina Kolev IW-Nachricht 16. Juli 2020

Exporte: Deutschlands wichtigste Kunden

Während die US-Wirtschaft durch gestiegene Corona-Infektionszahlen einen erneuten Rückschlag erleiden dürfte, vermeldet China positives Wirtschaftswachstum. Der Aufschwung in Fernost dürfte dazu führen, dass das Land mitten in der Corona-Krise zum neuen Exportzielland Nummer eins für die deutsche Wirtschaft wird.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die globale Wirtschaftskrise im Zuge der Corona-Pandemie hat tiefe Spuren im Exportgeschäft deutscher Unternehmen hinterlassen. Ein erster Hoffnungsschimmer ist nun in Fernost zu sehen: Für das zweite Quartal 2020 vermeldet China ein Wirtschaftswachstum von 3,2 Prozent. Auch weitere Indikatoren deuten bereits auf eine Erholung in China hin: Die Auto-Neuzulassungen lagen im Juni bereits über dem Vorjahreswert, die Kauflaune steigt wieder.

Unterschiedliche Krisenverläufe

Während es in China bergauf geht, kämpfen die USA noch immer gegen die Pandemie: Hier liegt die Zahl der Neuinfektionen seit Anfang Juli im mittleren fünfstelligen Bereich. Das wird sich auch an den deutschen Exporten bemerkbar machen: Da die Krise bei den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands unterschiedlich verlaufen, wird sich ihre Bedeutung für die deutsche Wirtschaft im Verlauf des Jahres 2020 verändern, wie eine aktuelle IW-Studie zeigt. „Es ist bereits abzusehen, dass China durch seinen Aufstieg Exportzielland Nummer eins wird“, sagt Studienautorin Galina Kolev.

Im vergangenen Jahr war China der drittgrößte Abnehmer deutscher Exporte nach den USA und Frankreich. Daran hat sich zwar auch in den ersten fünf Monaten des Jahres nichts geändert. Allerdings ist der Abstand zu Frankreich in diesem Zeitraum auf nur noch 0,6 Milliarden Euro geschrumpft. Ebenso steigt Chinas Bedeutung im Verhältnis zu den USA. Selbst wenn die deutschen Exporte nach China im Juni bis Dezember dieses Jahres nicht mehr steigen und die Exporte in die USA einen Rückgang wie in der Finanzkrise 2009 verzeichnen, dürfte China Ende des Jahres Deutschlands wichtigster Käufer sein. „Die aktuelle Krise hat einen Prozess beschleunigt, der bereits seit mehreren Jahrzehnten in Gang ist“, sagt Kolev.

Auch Polen steigt auf

Zudem exportiert Deutschland anteilig immer mehr nach Polen. Bereits in den Monaten Januar bis Mai hat Polen Italien und Österreich überholt und rangierte auf Platz sechs. Die Chancen stehen gut, dass das osteuropäische Land es im weiteren Verlauf des Jahres in die Top 5 schafft: Um nur 1,3 Milliarden Euro lagen die Exporte nach Polen in den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 hinter dem Wert für das Vereinigte Königreich. Die Briten leiden aktuell nicht nur unter der COVID-19-Krise, sondern kämpfen auch mit der hohen Unsicherheit um die künftigen Handelsbeziehungen zur EU.

Datei herunterladen

Galina Kolev: China steuert auf Exportzielland Nummer eins zu

IW-Kurzbericht

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Wir müssen Finanzpolitik gemeinsam denken”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 25. November 2022

Europäische Union: „Wir müssen Finanzpolitik gemeinsam denken”

Die deutsche Wirtschaft lebe von der Integration in die europäischen Märkte. Insofern müsse sich Deutschland innerhalb der Europäischen Union besser abstimmen und auch investieren – intellektuell, mit Kapazitäten und der Frage nach der richtigen ...

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes im Handelsblatt Gastbeitrag 25. November 2022

Reform der Welthandelsregeln nötig

China stellt mit Staatskapitalismus, Autarkiestreben und Wettbewerbsverzerrungen Grundprinzipien der Marktwirtschaft infrage. Wir sollten darauf antworten, schreibt IW-Außenhandelsexperte Jürgen Matthes in einem Gastkommentar für das Handelsblatt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880