1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Ende des Sinkflugs
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Luftverkehr IW-Nachricht 22. Februar 2010

Ende des Sinkflugs

Mit einem Rückgang des Passagieraufkommens um 4,6 Prozent und des Luftfrachtvolumens um 6,2 Prozent verbuchte der Luftverkehr in Deutschland 2009 seinen bislang schwersten Einbruch. Für das laufende Jahr stehen die Zeichen zwar auf Erholung. Die goldenen Jahre dürften für die Platzhirsche Lufthansa und Co. jedoch vorbei sein. Auch bei Geschäftsreisenden ist billiger Fliegen angesagt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mit 182 Millionen ein- und aussteigenden Passagieren ist die Luftfahrt an den deutschen Flughäfen etwa auf das Niveau des Jahres 2007 zurückgefallen. Allerdings wurde das Verkehrsaufkommen des Jahres 2000 noch immer um satte 27 Prozent übertroffen. Unter den größeren deutschen Airports schnitt Stuttgart mit einem Minus von 10 Prozent besonders schlecht ab; ein Hinweis auf die im Südwesten konzentrierte Exportindustrie, deren Geschäfte extrem gelitten haben. Frankfurt als Drehkreuz für den internationalen und innerdeutschen Verkehr schrumpfte im Rahmen des Gesamtmarktes, während sich die Berliner Flughäfen mit nur 2 Prozent Rückgang recht stabil zeigten.

Im laufenden Jahr ist ein moderater Verkehrsanstieg von etwa 2 bis 3 Prozent wahrscheinlich, erst 2011 dürfte das bisherige Rekordniveau von 2008 wieder erreicht werden. Daran, dass der Luftverkehr langfristig weiter wächst, besteht nach bisherigen Erfahrungen zwar kein Zweifel. Die hohen Raten der Jahre 2003 bis 2007 von 4 bis 8 Prozent Wachstum jährlich dürften in Deutschland indes der Vergangenheit angehören, da die Billiggesellschaften als treibende Kraft ihr Potenzial zunehmend ausgeschöpft haben.

Die Liniengesellschaften dürften künftig, wenn die Wirtschaft richtig anspringt, zwar wieder Kunden dazu gewinnen. Ihre Business-Class-Kunden, die in der Krise massiv abgesprungen sind, werden sie jedoch nicht allesamt auf die teuren Sessel zurückholen können. Wenn diese wieder in den Flieger steigen, begnügen sie sich aufgrund gekürzter Reisebudgets vermehrt mit der Economy-Klasse. Hierauf müssen Lufthansa, British Airways und Co. mit Kostensenkungen reagieren.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Thomas Obst Pressemitteilung 11. August 2022

Energiekrise: Mehr als 300.000 Arbeitslose durch hohe Gaspreise

Energie wird immer teurer – auch mittelfristig. Verdoppelt sich der Gaspreis im Herbst, steigt die Inflation im kommenden Jahr um bis zu vier Prozentpunkte, zeigen neue Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bis Ende kommenden Jahres könnten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880