1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Religiosität: Gottesdienste machen glücklicher
Zeige Bild in Lightbox In einer dunklen, weihnachtlich geschmückten Kirche stehen viele Menschen in den Bankreihen. Sie halten Kerzen in die Luft, die den Raum in ein schummriges Licht tauchen.
Gläubige kommen zu Weihnachten zu einem Candle-Light-Gottesdienst zusammen. (© Getty Images)
Dominik Enste IW-Nachricht 23. Dezember 2022

Religiosität: Gottesdienste machen glücklicher

An Heiligabend sind die Kirchen besonders voll, doch immer weniger Menschen gehen regelmäßig in die Kirche. Dabei zeigen Studien: Wer regelmäßig in den Gottesdienst geht, ist glücklicher.

Das große Glück kommt an Heiligabend in Geschenkpapier verpackt  zumindest für einen kurzen Moment. Wer nachhaltig glücklich werden will, sollte sich anderswo umschauen. Untersuchungen haben etwa gezeigt, dass nicht Präsente, sondern gemeinsame Erlebnisse nachhaltig glücklich machen. Das können zu den Feiertagen viele Christen beim Singen und Beten im Gottesdienst bestätigen. Für viele bleibt es dennoch der einzige Kirchgang im Jahr. Nur 14 Prozent der Menschen in Deutschland besuchen monatlich den Gottesdienst, zeigte kürzlich eine Umfrage der Bertelsmann-Stiftung. 

Gottesdienstbesuche gehören zu den Top-10 Glücksfaktoren

Dabei ist der positive Einfluss schon lange belegt: Internationale Studien zeigen für 24 untersuchte Länder (u.a. USA, Japan, Neuseeland oder Niederlande), dass der regelmäßige Gottesdienstbesuch das subjektive Wohlbefinden steigert. In Deutschland sagen 30 Prozent der regelmäßigen Kirchgänger, dass sie glücklich mit ihrem Leben sind. Bei Nicht-Gläubigen sind es dagegen nur 20 Prozent. Kirchgänge gehören damit in Deutschland zu den zehn wichtigsten Glücksfaktoren. 

Kirchgänger engagieren sich häufiger sozial

Untersuchungen aus den USA zeigen außerdem, dass Kirchgänger häufiger Sport treiben, seltener rauchen oder Alkohol trinken. Außerdem engagieren sie sich häufiger ehrenamtlich in Vereinen und anderen sozialen Gemeinschaften. Aber auch Gläubige, die seltener zur Kirche gehen, sind tendenziell zufriedener: 24 Prozent der inaktiven Gläubigen sagen, dass sie glücklich mit ihrem Leben sind. 

„Weihnachten ist wahrlich das Fest der Freude: Wo Menschen zusammenkommen und feiern, steigt auch das Glück“, sagt IW-Verhaltensökonom Dominik Enste. „Gerade in Krisenzeiten bietet das den Menschen Zuflucht und Zusammenhalt.“

Zum Download
Externe Veröffentlichung
Glück für Alle? Eine interdisziplinäre Bilanz zur Lebenszufriedenheit
Dominik H. Enste / Theresa Eyerund / Lena Suling / Anna-Carina Tschörner Externe Veröffentlichung 22. Juli 2019

Glück für Alle? Eine interdisziplinäre Bilanz zur Lebenszufriedenheit

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Paar mit Beziehungsproblemen einsam zu Hause.
Julia Hensen / Jennifer Potthoff / Ruth Maria Schüler IW-Kurzbericht Nr. 1 9. Januar 2024

Starker Anstieg des Einsamkeitsgefühls bei Paaren

Das Einsamkeitsempfinden der Deutschen ist seit 2017 stark angestiegen. 2021 fühlte sich jeder fünfte Deutsche einsam. Je nach Geschlecht und Familienstand unterscheiden sich die Deutschen in der Entwicklung ihres Einsamkeitsempfindens:

IW

Artikel lesen
Matthias Diermeier / Dominik Enste IW-Kurzbericht Nr. 93 21. Dezember 2023

Spenden – Kleinvieh macht auch Mist

Da im Advent traditionell am meisten gespendet wird, appellieren Spendenorganisationen insbesondere in der Vorweihnachtszeit an das Gewissen, um Menschen zum Spenden zu motivieren.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880