1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Großer Handlungsbedarf in MINT-Fächern
Zeige Bild in Lightbox Fächern
(© Foto: NicolasMcComber/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Neue PISA-Studie IW-Nachricht 6. Dezember 2016

Großer Handlungsbedarf in MINT-Fächern

Nach einem jahrelangen Aufwärtstrend haben sich die Kompetenzen deutscher Schüler zuletzt nicht weiter verbessert. In Mathematik und den Naturwissenschaften haben sie sich im Vergleich zu anderen OECD-Staaten sogar leicht verschlechtert. Das ist insbesondere angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs in den MINT-Berufen eine schlechte Nachricht.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Zwar bleibt Deutschland in der aktuellen PISA-Erhebung im oberen Drittel, doch der Aufschwung der vergangenen Jahre ist vorbei. Insgesamt haben sich die Fähigkeiten hiesiger Schüler nicht verbessert. Weil andere Länder zulegen konnten, steht Deutschland im Vergleich sogar etwas schlechter da als zuletzt. Besonders problematisch: In Mathematik und den Naturwissenschaften erreichen jeweils 17 Prozent der Schüler nicht die Kompetenzstufe 2, sind also nicht ausbildungsreif.

Insbesondere vor dem Hintergrund des MINT-Fachkräftebedarf ist dies bedenklich. Aktuell fehlen in Deutschland 212.000 Fachkräfte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Denn Ende Oktober 2016 waren dort insgesamt rund 400.000 Stellen zu besetzen, bei nur knapp 200.000 arbeitslosen Personen, die in diesem Bereich arbeiten wollen. Die Arbeitskräftelücke ist im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um 8,9 Prozent gestiegen – ein Rekordwert seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2011.

Dabei fehlen vor allem Nicht-Akademiker: Der Anteil von Facharbeitern, Meistern und Technikern an der gesamten MINT-Arbeitskräftelücke liegt bei 66 Prozent. Denn während der Anteil der MINT-Fächer an allen Hochschulabsolventen von 31,3 Prozent im Jahr 2005 auf 35,0 Prozent im Jahr 2014 gestiegen ist und die Studienabsolventenquote von 21,1 Prozent auf 31,0 Prozent deutlich zugenommen hat, ist der Anteil der 35- bis 39-Jährige mit einer MINT-Berufsausbildung von 24 auf 20,5 Prozent gesunken. Bei den 30- bis 34-Jährigen sank der entsprechende Anteil im selben Zeitraum von 22,3 Prozent auf 18,8 Prozent.

Vor allem in den MINT-Ausbildungsberufen wird es also darauf ankommen, mehr junge Menschen für diese Berufe zu gewinnen. Dabei kommt der schulischen Bildung in Mathematik und den Naturwissenschaften eine besondere Bedeutung zu.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Ausbildungsberufe sind oft lukrativer als Jobs für Akademiker”
Ruth Maria Schüler in der ZEIT Interview 29. November 2022

Fachkräftemangel: „Ausbildungsberufe sind oft lukrativer als Jobs für Akademiker”

Bis zum Jahr 2035 verliert Deutschland sieben Millionen Arbeitskräfte, weil viele Babyboomer in Rente gehen. Bereits heute fehlen vielerorts Fachkräfte. Profitieren könnten davon diejenigen, die einen Job haben, für den händeringend Personal gesucht wird. ...

IW

Artikel lesen
Filiz Koneberg / Anika Jansen / Vico Kutz Gutachten 28. November 2022

KOFA-Studie 3/2022: Energie aus Wind und Sonne – welche Fachkräfte brauchen wir?

Die KOFA-Studie 3/2022 untersucht, welche Berufe für den Ausbau der Solar- und Windenergie notwendig sind und wie die Fachkräftesituation aktuell in diesen Berufen aussieht. Die Studie identifiziert 190 Berufe, die für den Ausbau der Solar- und Windenergie ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880